×
Auna Connect 120 Test Internetradio mit UKW, DAB/DAB+ und Bluetooth

Anzeige

Auna Connect 120 Test: digitaler Wellenreiter

Kein Rauschen mehr, viel Komfort und über 10.000 Radiostationen – dank Internet funkt das Auna Connect 120 im Heimnetzwerk und empfängt Sender aus der ganzen Welt. Vielfalt statt Einheitsbrei: So funktioniert Radio heute.

Anzeige

Auna Connect 120 Test

Auna Connect 120 Netzwerkplayer

Über 10.000 Radiosender soll das Auna Connect 120 empfangen. Das funktioniert natürlich nicht ausschließlich über UKW oder DAB/DAB+, sondern dank WLAN-Verbindung auch aus dem Internet. So kommt dann auch die riesige Auswahl zusammen – fein geordnet nach Musikgenre und Land.

Steht etwa ein Umzug von München nach Berlin an, wandern die Sender einfach. So gut wie jeder UKW-Klassiker hat mittlerweile ein Online-Pendant. Den Münchner freut’s, kann er doch die Lokalnachrichten auch in der Hauptstadt hören.

Das Auna Connect 120 kann aber nicht nur nach Regionen sortieren, sondern auch Podcasts empfangen oder nach Musikstilen ordnen. Volksmusik oder lieber Rock? Die besten Hits 80er, 90er und von heute? Fette Beats oder romantische Oper? Dank Internet klappt das alles.

Display

Auna Connect 120 Farb-Display

Die meisten Radiostationen übertragen zusätzlich zur Musik Titelinformationen und Sender-Logos. Das funktioniert bei UKW mittels RDS (Radiodatensystem), bei DAB/DAB+ und Internetradio sowieso. Das erspart Musikerkennungs-Apps wir Shazam die Arbeit. Titel und Interpretenname lassen sich am Gerätedisplay ablesen.

Die Ersteinrichtung versteht sich von selbst: Einschalten, Sprache wählen und Netzwerk-Anweisungen folgen. Im Internet angekommen findet das Auna Connect 120 nicht nur Radiosender, sondern auch Musik aus dem eigenen Heimnetzwerk. Dazu braucht der Computer oder die Netzwerkfestplatte nur ein Medienserver-Programm, das die Musik kategorisiert und dem Auna-Radio anbietet. Unterstützt werden die verlustbehafteten Formate AAC, MP3 und WMA sowie die verlustfrei komprimierten FLAC und WAV in CD-Auflösung. Nicht schlecht für ein Internetradio!

Ist die Lieblingsmusik weder im eigenen Archiv noch via Internetradio zu finden, springt die Bluetooth-Funktion ein. Einfach am Smartphone einen Streaming-Dienst wie Spotify öffnen, Song auswählen und auf das Auna schicken. Praxistauglich ist das Connect 120 allemal!

Hat das Radio einmal Funkstille, wird der Schlafmodus aktiviert. Passend dazu dimmt Auna die Displayanzeige und stellt Datum und Uhrzeit in großen Zahlen dar. Nach der Ruhepause könnte die Internetverbindung etwas schneller starten. Eine Weckfunktion ist ebenfalls integriert.

Klang

Auna Connect 120 Anschlüsse

Das Internetradio – in dem sich die Lautsprecher auf zwei Wegen aufteilen – klingt angesichts seiner Größe recht anständig. Klangwunder oder echtes Stereo wie aus zwei getrennten Lautsprechern darf man jedoch nicht erwarten. Höhen und Bässe sind nicht überrepräsentiert und lassen sich per Equalizer selbst justieren.

Wer es etwas pompöser mag, schließt das Auna Connect 120 über den 3,5-Millimeter-Klinkenausgang an seine Stereoanlage an. So spielt das Internetradio gleich deutlich lauter und klingt unter Vollauslastung weniger komprimiert. Ein Kopfhöreranschluss ist ebenfalls vorhanden.

Zusammengefasst

Auna Connect: Der Name ist Programm. Selten haben wir ein Radio mit so vielen Verwendungsmöglichkeiten erlebt. Der Radioempfang klappt über UKW, DAB/DAB+ und aus dem Internet. Im Netzwerk streamt das Connect 120 Musik in CD-Qualität. Fehlt eigentlich nur noch die Integration von Musikdiensten. Die holt man sich aber ganz einfach über Bluetooth vom Smartphone oder Tablet mit ins Boot.

Anna Connect 120 Preis: 125 Euro

Anzeige

Auna Connect 120

8.5 Punkte
Design / Verarbeitung8
Aufbau / Einrichtung9
Funktion / Zubehör9
Klang7
Preis / Leistung9.5

Anzeige

47 Shares
Share46
+1
Tweet
Pin1
Email