×
Denon PMA-1600NE und Denon DCD-1600NE

Anzeige

Denon PMA-1600NE / DCD-1600NE: Verstärker und SACD-Player

Denon erweitert im kommenden Jahr seine New-Era-Serie um den Vollverstärker mit USB-Anschluss Denon PMA-1600NE und den CD/SACD-Player Denon DCD-1600NE. Beide Geräte ordnen sich in der gehobenen Mittelklasse ein und sind ab Februar 2017 erhältlich.

Anzeige

Denon PMA-1600NE

Denon PMA-1600NE Stereo-Verstärker mit USB-DAC Denon PMA-1600NE Anschlüsse

Schlüsseln wir zunächst einmal den Namen des Vollverstärker Denon PMA-1600NE etwas auf. „PMA“ steht für Pre-Main-Amplifier, was Vor-End-Verstärker bedeutet. „NE“ steht für New Era, der Serienname der beiden neuen Geräte.

Der PMA-1600NE kombiniert einen Vorverstärker, einen Digital/Analog-Wandler mit 32 Bit/384 Kilohertz- und DSD11.2MHz-Verarbeitung und eine Endstufe mit einer Ausgangsleistung von 2x 140 Watt an 4 Ohm.

Unter der Haube befindet sich ein sechs-Block-Aufbau, der die verschiedenen Baugruppen voneinander trennt und damit eine Geräuschübertragung zwischen den Elementen verhindern soll. Separate Stromversorgungen für die analogen und digitalen Sektionen sollen außerdem reine Signale garantieren.

Die digitale Sektion des Denon PMA-1600NE basiert auf dem „Advanced AL32 Processing Plus“ von Denon, welches das digitale Signal durch Interpolation zusätzlicher Datenpunkte aufwertet, um so eine gleichmäßige, analoge Wellenform zu reproduzieren. Somit werden Informationen, die bei der Digitalaufzeichnung verloren gegangen sind, sorgfältig restauriert. Das soll für eine originalgetreue und detaillierte Klangwiedergabe sorgen.

Das DAC-Master-Clock-Design von Denon sorge für eine präzise Umwandlung von digitalen Signalen an den beiden optischen Digitaleingängen, dem koaxialen Digitaleingang oder dem asynchronen USB-Typ-B-Anschluss. Darüber hinaus verfügt der DAC-Bereich über einen digitalen Isolator, um unerwünschte Geräusche von Computern oder angeschlossenen digitalen Quellen auszugrenzen.

Weiterhin hat der Denon PMA-1600NE einen Phono-Voverstärker integriert, der sowohl MM- als auch MC-Tonabnehmer unterstützt.

Der Stereo-Verstärker verwendet ein Push-Pull-Design mit einer Ultra High Current-MOS-Schaltung mit Schottky-Dioden, um durch eine minimale Anzahl von Hochstrom-Elementen die Lautsprecher anzutreiben.

Denon DCD-1600NE

Denon DCD-1600NE CD-Player mit DSD-Wiedergabe Denon DCD-1600NE Anschlüsse

Der Denon DCD-1600NE spielt CDs und Super Audio CDs und sei in der Lage, DSD und hochauflösende PCM-Dateien abzuspielen. Er verwendet den „S.V.H. Mechanismus“ von Denon, um Vibrationen zu unterdrücken und so Scheiben mit hoher Genauigkeit zu lesen. Außerdem gewährleiste er mittels der „Direct Mechanical Ground Construction“ Stabilität und verhindere mechanische Störungen.

Neben CDs und SACDs spielt der Denon DCD-1600NE DSD 2.8MHz- und 5.6MHz-Dateien sowie auf DVD-R/RW-Medien aufgezeichnete PCM-Dateien bis zu 192kHz/24 Bit. Er verwendet das Advanced AL32 Processing zusammen mit dem DAC-Master-Clock-Design von Denon. Eine verbesserte Stromversorgung und weitere Änderungen sollen für mehr Genauigkeit sorgen.

Separate Oszillatoren werden für 44,1 kHz und seine Vielfachen verwendet, sowie für 48 kHz Abtastraten.

Das Geräte-Design sei gekennzeichnet durch ein einfaches, logisches Layout mit kurzen Signalpfaden. Außerdem würden während der gesamten Audio-Kette sorgfältig ausgewählte Komponenten verwendet. Der Player verfügt über getrennte digitale und analoge Stromversorgungen – zurückführend auf die jeweils zugehörigen Transformatoren – um Rauschen und Störungen auf ein Minimum zu reduzieren, während ein Pure Direct Mode mögliche Störquellen minimieren soll.

Beide Geräte sind ab Februar 2017 in den Ausführungen Premium-Silber und Schwarz erhältlich.

Denon PMA-1600NE Preis: 1600 Euro
Denon DCD-1600NE Preis: 1100 Euro

Anzeige

Anzeige

Share
+1
Tweet
Pin
Email