×
Fostex TH7 Test: geschlossener Kopfhörer für unterwegs

Anzeige

Fostex TH7 Test: geschlossener Kopfhörer für unterwegs

Fostex ist ein Unternehmen, das weiß, was es tut. Auch, wenn es um Kopfhörer geht. Zwar liegen dessen Wurzeln in der Entwicklung für Studio-Equipment, doch auch in der High Fidelity konnten die Japaner mit Kopfhörern, wie dem Flaggschiff Fostex TH-900 MK2 (Test) brillieren. Mit dem Fostex TH7 ist nun ein geschlossener Kopfhörer auf dem Markt, der sich mit einem Kampfpreis von unter 80 Euro in der Consumer-Sparte etablieren will.

Anzeige

Fostex TH7 Test: Ersteindruck

Fostex TH7 Test: Ersteindruck

Das Design ist schlicht, aber dennoch keineswegs spartanisch. In einem dunklen Anthrazit und satinierter Oberfläche wirkt der Fostex TH7 wertig und kann auch in Sachen Haptik punkten. Auf der Website des deutschen Vertriebs Megaaudio.de ist von „frischen Farben“ die Rede. Hier kann außerdem zwischen weiß, türkis und rot gewählt werden.

Die Ohrmuschelaufhängungen sind stabil konstruiert und die Gelenke laufen einwandfrei. Ohrpolster und Bügelverkleidung sind aus weichem Kunstleder gefertigt und scheinen gut verarbeitet. Auffällig ist die Naht an der Bügelverkleidungen. Bei so günstigen Kopfhörern keine Selbstverständlichkeit.

Die Laufschiene zur Größenverstellung am Fostex TH7 ist gerastert und besteht aus flexiblen Stahlblechbändern. Das Kabel ist beidseitig geführt und misst 1,2 Meter. Am Ende befindet sich ein 3,5-Millimeter-Klinkenstecker.

Allerdings gibt es auch Punkte, an denen Fostex spart: Leider lässt sich das relativ dünne Kabel nicht wechseln bzw. abnehmen. Auch sonstiges Zubehör ist nicht vorhanden. Der Kopfhörer wird im einfachen Pappkarton ohne Tasche und ohne den sonst üblichen Adapter auf 6,3-Millimeter-Klinke geliefert.

Tragekomfort und technische Daten

Fostex TH7 technische Daten Fostex TH7 Tragekomfort

Beim Fostex TH7 handelt es sich um einen geschlossenen Kopfhörer, was ihn für eine Verwendung draußen prädestiniert. Die Abschirmung von Außengeräuschen bewegt sich nicht auf Studio-Niveau, doch zum musikhören auf der Straße oder im Zug, ist die Dämpfung ausreichend.

Etwas besser ist die Dämpfungswirkung nach außen hin. Die Umgebung bleibt vom eigenen Musikkonsum also weitgehend ungestört. Dank der weichen Polster um die Ohren und am Kopf, sowie aufgrund seines Gewichts von 265 Gramm fällt es nicht schwer, den Kopfhörer auch mal länger zu tragen.

Der Transport des Fostex TH7 ist hingegen etwas sperrig, da ein Faltmechanismus bei der Konstruktion nicht eingeplant wurde. Dank einer Impedanz von 70 Ohm, spielt er auch an weniger kräftigen Vorverstärkern, wie beispielsweise an Smartphones, Tablets oder mobilen Playern, kräftig und lautstark auf. Für den Schalltransport zum Ohr zeichnen sich 40-Millimeter-Treiber verantwortlich. Diese bringen laut Datenblatt einen Frequenzgang von starken 10 – 35.000 Hertz hervor.

Fostex TH7 im Hörtest

Fostex TH7 im Hörtest

Beim Klang kann der Fostex TH7 wirklich positiv überraschen. Es kommt eher selten vor, dass mich ein Kopfhörer in dieser Preisklasse ohne eine gewisse Eingewöhnungszeit direkt mitnimmt. Das Klangbild erscheint äußerst aufgeräumt und transparent mit einer sehr guten Feinzeichnung in den Höhen, die nicht spitz wirken, sondern vielmehr genug Luft nach oben lassen, um auch Details ihren Spielraum zu geben.

Was ebenfalls sogleich auffällt, ist der – trotz höhenreicher Darstellung – warme Grundton, den er der Musik mitzugeben vermag. Im direkten Vergleich gibt Fostex seinem Budget-Modell vielleicht etwas zuviel „Bauch“ mit auf den Weg. Allerdings sind die Bässe weit davon entfernt zum Dröhnen zu neigen.

Bis zum wirklich tief reichenden Low-End ist gut erkennbar, was sich dort abspielt. Wer bei den vorangegangen Beschreibungen an ein typisches Badewannenverhalten denkt, irrt. Auch die Mitten sind durchaus präsent und runden so das ausgewogene Klangbild ab. Sowohl in der Panorama-Darstellung, als auch in der Tiefenstaffelung schlägt sich der geschlossene Kopfhörer ebenfalls mehr als passabel.

Zusammengefasst

Beim TH7 hat Fostex vieles richtig gemacht. Trotz Einsparungen beim Material können Optik, Haptik und Klang überzeugen. Lediglich beim Zubehör könnte man bei einem eventuellen Nachfolgemodell nochmal zulegen. Insbesondere wäre es schön, wenn das Kabel gewechselt werden könnte. So würde eine potentielle Sollbruchstelle eliminiert. Am Klang hingegen gibt es, gerade in Hinsicht auf den Preis, nichts auszusetzen. So ist der TH7 ein ernstzunehmender Konkurrent für etabliertere Kopfhörerhersteller im Consumer-Segment.

Fostex TH7 Preis: 79 €

Anzeige

Fostex TH7 Review

8 Punkte
Verarbeitung8.5
Tragekomfort8.5
Zubehör5
Klang9
Preis9

Anzeige