×
KEF LSX Test Teil 2: Streaming mit AirPlay 2 und Bluetooth

Anzeige

KEF LSX Test Teil 2: Streaming mit AirPlay 2 und Bluetooth

Ein kostenfreies Software-Update schaltet den Übertragungsstandard Airplay 2 für die Streaming-Speaker KEF LSX frei. Grund genug, sich die kabellosen Lautsprecher noch einmal vorzunehmen und auszuprobieren, was die Apple-Technik in der Praxis bringt.

Anzeige

KEF LSX mit Airplay 2 im Test

KEF LSX Streaming-Aktivlautsprecher mit Airplay 2 im Test

Zu meinen Lautsprecherhighlights in diesem Jahr zählen definitiv die KEF LSX (Test). Die Aktivlautsprecher klingen für ihre Größe einfach großartig und haben mit Bluetooth, Roon, Tidal, Spotify Connect und UPnP/DLNA alle wichtigen Streaming-Standards integriert.

Außerdem kommunizieren die beiden WLAN-Lautsprecher – auf Wunsch – kabellos miteinander, was sie in der Aufstellung äußerst flexibel macht. In puncto Flexibilität übertreffen sie so sogar die ebenfalls ausgezeichneten KEF LS50 Wireless.

Auf eine Funktion habe ich seit der Ankündigung der Lautsprecher sehnlichst gewartet. KEF hat diese mittlerweile über ein kostenfreies Software-Update nachgereicht: Apple Airplay 2.

Doch wozu brauche ich überhaupt einen weiteren Funkstandard, wenn die Streaming-Speaker bereits Bluetooth können?

Im zweiten Teil des KEF LSX Tests erkläre ich, warum die beiden kabellosen Übertragungswege nicht zwangsläufig konkurrieren, sondern je nach Situation, Vorteile, aber auch Einschränkungen mit sich bringen.

Voraussetzungen und Einschränkungen

KEF LSX Anschlüsse mit LAN und WLAN

Airplay 2 ist der jüngste Audioübertragungsstandard aus dem Hause Apple und setzt im Gegensatz zu Bluetooth zwingend eine Netzwerkverbindung voraus.

Diese wird in der Regel mit einem internetfähigen Router über ein LAN-Kabel oder WLAN hergestellt. Die KEF LSX unterstützen beide Verbindungsarten.

2. Voraussetzung zur Verwendung von Airplay 2: Das Abspielgerät muss von Apple stammen. Das kann etwa ein iPhone (5S und neuer), iPad (Mini 2 und neuer), iPod Touch (6. Gen), Mac oder die Streaming-Box Apple TV 4K sein.

Android-Geräte werden von Haus aus nicht unterstützt und tauchen nur über nicht-autorisierte Apps in das AirPlay-System ein.

Eine Ausnahme macht Apple bei Windows-PCs mit installierter iTunes-Software.

Bluetooth die bessere Wahl?

KEF LSX mit Bluetooth-Streaming am Smart-TV

Als Nutzer verschiedener Geräte von Apple und mit WLAN Zuhause und im Büro sind die Voraussetzungen für die Verwendung von Airplay 2 auf den KEF LSX für mich keine Einschränkung.

Nur bei Besuch von Gästen, die mal eben ihre Musik hören wollen, stellen die genannten Punkte eine Hürde dar.

Schließlich hat nicht jeder ein iPhone, iPad oder MacBook in der Tasche stecken und das Netzwerk ist auch nicht für jeden Besucher frei zugänglich.

Besteht ein Gast mit Android-Smartphone darauf, seine Lieblings-Playlist abzuspielen, bringe ich die KEF LSX in den Bluetooth-Modus.

Die Klangqualität mit Bluetooth 4.2 aptX reicht im Direktvergleich zwar nicht ganz an die verlustfrei komprimierte Übertragung von Airplay 2 heran – andererseits sind die beiden Standards auch nicht für den audiophilen Musikabend gedacht.

Immerhin wird Bluetooth aptX als CD-nah beschrieben und Airplay 2 funkt in einer Auflösung von 16 Bit und 48 Kilohertz. Egal für welchen Weg man sich entscheidet – beide sind äußerst bequem und schnell eingestellt.

Mehr Möglichkeiten mit Airplay 2 auf den KEF LSX

KEF LSX mit AirPlay 2 auf dem Apple iPhone XS

Airplay markiert für Apple eine eigenständige Multiroom-Plattform, die gleichzeitig für Produkte von Drittherstellern offen ist. Musik lässt sich so ganz einfach von jedem kompatiblen Apple-Produkt auf unterstützte Geräte streamen.

Befinden sich zwei oder mehrere LSX-Paare im gleichen Netzwerk, spielen diese bei Bedarf den gleichen Audiotitel synchron miteinander ab.

Neben Roon (Test) ist Airplay das zweite Multiroom-System, das die KEF LSX unterstützen.

Airplay und LSX in der Praxis

KEF LSX mit Apple Home und Apple Music App

Von links nach rechts: die KEF LSX als AirPlay-Speaker in der Deutschlandfunk-Audiothek, in der Raumzuweisung der Apple Home App und als Wiedergabelautsprecher in der Apple Music App.

Im Test wähle ich die LSX-Lautsprecher als „Ausgabegerät“ am MacBook aus oder entscheide mich für die Speaker im Control Center am iPhone bzw. iPad.

In der werksseitig vorinstallierten Apple Home App lassen sich die KEF LSX mit weiteren Airplay-Speakern gruppieren und je nach Aufstellungsort einzelnen Räumen zuweisen. Der Aufbau einer gemeinsamen Wiedergabezone funktioniert genauso über die Apple Music App.

Noch bequemer als per Fingertipp gelingt die Musikauswahl über den Apple-Sprachassistenten Siri. Dieser greift zwar ausschließlich auf die Musikbibliothek in iTunes und den Abodienst Apple Music zu, trotzdem ist das eine weitere bequeme Variante Musik auf die KEF-Lautsprecher zu streamen.

Immerhin gelingt die grundlegende Wiedergabesteuerung der KEF LSX in Apps wie Spotify und Tidal per Sprachansagen. Zu den Bedienfunktionen auf Kommando gehören Lautstärkeanpassungen, Titelsprünge, das Stummschalten der Lautsprecher sowie Play und Pause.

KEF LSX als kabellose TV-Lautsprecher

KEF LSX kabellose TV-Lautsprecher via Bluetooth

Ein weiterer spannender Einsatzort für die KEF LSX ist links und rechts neben dem Fernseher. Zwar bringen die Aktivlautsprecher auch einen optischen Digitaleingang mit, um sie als Soundbar-Ersatz direkt mit dem Smart-TV zu verbinden, doch manchmal ist selbst für ein schlankes Lichtleiterkabel kein Platz zwischen den Geräten.

Also entscheide ich mich für Bluetooth als Übertragungsweg, den mir mein TV-Testgerät als alternative Audioausgabe anbietet.

Die Verzögerung zwischen Bild und Ton liegt trotz fehlendem aptX-Low-Latency-Codec auf einem akzeptablen Niveau. Dank des Subwoofer-Ausgangs an den Lautsprechern lässt sich das Set außerdem zu einem vollwertigen 2.1-TV-System ausbauen.

Auf der Consumer Electronics Show, CES 2019, in Las Vegas haben namhafte TV-Hersteller wie LG, Samsung und Sony die Aufnahme von Airplay 2 in ihre diesjährigen Modellreihen angekündigt. Bis jetzt handelt es sich dabei allerdings ausschließlich um „Airplay-Empfänger“.

Soll der TV-Ton via AirPlay 2 über die KEF-Lautsprecher spielen wird dazu noch die Set-Top-Box Apple TV (4K) benötigt. Diese dient sowohl als Sender als auch Empfänger und dockt per HDMI-Kabel am Fernseher an.

Um die Übertragung einzurichten, einfach auf der Apple-TV-Fernbedienung nach unten wischen, den Menüpunkt „Audio“ abrufen und die KEF LSX als Audiowiedergabegerät anwählen.

Wer mag, koppelt die Lautsprecher noch mit weiteren AirPlay-Speakern in Küche oder Bad und kommt so in den Genuss einer raumübergreifenden Wiedergabe. Allerdings vergrößert sich die Verzögerung zwischen Bild und Ton, umso mehr Speaker sich in der Wiedergabegruppe befinden.

––

Zusammengefasst, stellt Airplay 2 für mich eine der flexibelsten und alltagstauglichsten Funktionen dar, die die Wireless-Lautsprecher bieten. Im dritten Teil des KEF LSX Tests zeige ich, wie sich die Klangqualität der Speaker mit einem besonderen Kabel weiter Steigern lässt. Hier entlang: KEF K-Stream Test: Klangtuning für KEF LSX und LS50 Wireless-Lautsprecher

KEF LSX Preis: EUR 1.047,79 (Paar)

Anzeige

Anzeige