×
Mackie MC-150 / MC-250 Kopfhörer-Test: aus dem Studio ins Wohnzimmer

Anzeige

Mackie MC-150 / MC-250 Kopfhörer-Test: aus dem Studio ins Wohnzimmer

Der Hersteller Mackie stellt unter anderem Beschallungsanlagen, Mischpulte und Recording-Interfaces für professionelle Musiker her. Für den Daheim-Gebrauch sind dessen Aktivlautsprecher und Kopfhörer interessant. Was im Pro-Bereich Anklang findet, sollte der Theorie nach auch kritische HiFi-Ohren überzeugen. Dem Test stellen sich die beiden geschlossenen Over-Ear-Kopfhörer Mackie MC-150 und Mackie MC-250.

Anzeige

Mackie MC-150 Test

Mackie MC-150 Test Over-Ear-Kopfhörer

Im einschlägigen HiFi-Handel ist die Marke Mackie eher selten anzutreffen. Unter professionellen Tonschaffenden ist der Hersteller dagegen seit dem Gründungsjahr 1988 eine Institution.

In letzter Zeit versucht Mackie vermehrt neue Märkte zu erschließen. So laufen die beiden Over-Ear-Kopfhörer Mackie MC-150 und MC-250 unter dem Werbelabel „from Studio to Living Room“ – „aus dem Studio ins Wohnzimmer“.

Während die Preisspanne für Kopfhörer weit auseinanderklafft, liegen der MC-150 und der Mackie MC-250 mit je unter 100 Euro Verkaufspreis auf einem angenehm niedrigen Preisniveau. Als Gegenwert gibts einen Kopfhörer, einen 3,5-mm-auf-6,3-mm-Klinkenadapter, eine Tragetasche und ein Anschlusskabel, das sich abnehmen lässt.

Einsparungen wurden hier an der Materialauswahl vorgenommen: Beide Kopfhörer bestehen vorwiegend aus Kunststoff. Immerhin sorgt das großzügige Plastikaufkommen für ein geringes Gewicht, was sich spürbar – oder in dem Fall eben nicht – auf dem Kopf bemerkbar macht.

Ein mittlerer Anpressdruck hält den Mackie MC-150 und den Mackie MC-250 sicher auf Stellung, ohne für ein unangenehmes Tragegefühl zu sorgen. Die Ohrmuscheln fallen verhältnismäßig klein aus, schließen jedoch die Ohren komplett ab.

DJ-tauglich mit klappbaren Ohrkapseln

Mackie MC-150 DJ-Kopfhörer mit klappbaren Ohrmuscheln

Je nach Größe des Kopfes lässt sich das Kopfband auf fünf Stufen auseinanderziehen. Praktisch: Eine Markierung hilft dabei, sich die passende Einstellung zu merken. Außerdem sind die Ohrkapseln um bis zu 90 Grad drehbar, was vor allem für DJ-Anwendungen von Vorteil ist.

Das Over-Ear-Design mit geschlossenem Aufbau sorgt bei beiden Modellen für eine gute Unterdrückung von Umgebungslärm und hält auch abgespielte Musik weitestgehend innerhalb der Kapseln. Damit eignen sich die beiden Mackie-Kopfhörer auch für den Gebrauch unterwegs – zumindest fast.

Passend dazu: Ratgeber – On-Ear oder Over-Ear?

Was meine Stimmung unterwegs etwas trübt, ist die Länge des Kabels. 3 Meter Länge übersteigt bei weitem den Abstand von meinem Digital Audio Player in der Hosentasche bis zu den Ohren.

Immerhin ist das Kabel austauschbar, was unter anderem bei Kabelbruch von Vorteil ist. Per Bajonettanschluss ist das Kabel außerdem fest verankert und schützt vor versehentlichem Herausziehen. Eine kürze Alternative im Lieferumfang wäre allerdings nett gewesen.

Mackie MC-250 vs. MC-150

Mackie MC-250 vs. MC-150 Studio-Headphones

Ein Blick ins Innere zeigt bei beiden Modellen je einen 50-mm-Treiber pro Hörerseite und auch von außen gleichen sich die Kopfhörer wie in Ei dem anderem. Worin unterscheiden sich also die Kopfhörer Mackie MC-250 und MC-150, abgesehen vom Preis?

Der Mackie MC-150 sei als Einstieg in die Welt des professionellen Hörens gedacht, mit „kristallklaren Höhen und drückendem Bass“. Der Mackie MC-250 soll dagegen maximale Ausgeglichenheit liefern, in Situationen, in denen kritisches Hören – etwa im Tonstudio – unumgänglich ist.

So haben sich die beiden Kopfhörer während des Tests auch gut ergänzt. Dank relativ neutraler, durchhörbarer Mittenabstimmung eignen sich beide Modelle für die meisten musikalischen Genres. Trotzdem haben sie ihre Präferenzen.

Für Hip Hop, R’n’B und elektronische Musik gebe ich dem Mackie MC-150 den Vortritt, der aufgrund seines voluminöseren Bassbereichs einfach mehr Spaß bereitet.

Auch in sehr lauter Umgebung setzt sich der MC-150 in den Bässen und Höhen besser durch. Für wirklich kritisches Hören oder audiophilen Genuss ist der Kopfhörer aus meiner Sicht dagegen nicht gemacht.

Mackie MC-250 Test

Mackie MC-250 Test Over-Ear-Kopfhörer

Hier springt der Mackie MC-250 ein, der deutlich ausgewogener klingt und vor allem bei ernster Musik überzeugt. Stimmen und Instrumente stehen zum Greifen nah und Instrumente werden plastisch auf der Breite der Bühne verteilt.

Der MC-250 klingt zu keiner Zeit überspitzt, weißt aber eine Tendenz in Richtung der hellen Töne auf. Dies liegt allerdings nicht an einer Überzeichnung der Höhen, sondern ist auf den etwas schlankeren Bass zurückzuführen.

Besonders mitten- und höhenreiche Kost wie Singer/Songwriter, Akustikaufnahmen oder klassische Töne überzeugen auf dem Mackie MC-250 einfach mehr. Wer es dagegen elektronisch mag, findet im Mackie MC-150 seinen Spielpartner.

Zusammengefasst

Zwei Kopfhörer, ein gleiches Design, aber mit unterschiedlichem Klangverhalten – der Mackie MC-150 und der Mackie MC-250 sind zwei preisgünstige Over-Ear-Kopfhörer, die klanglich durchaus überzeugen. Der eine ist für ernste, der andere für moderne Musik gemacht. Zum Hören unterwegs, bei dem der High-End-Kopfhörer lieber zuhause bleibt, eine gute Erweiterung für die Sammlung.

Mackie MC-150 Preis: EUR 79,00
Mackie MC-250 Preis: EUR 99,00

Anzeige

Mackie MC-150 Review

8 Punkte
Verarbeitung7
Tragekomfort8.5
Zubehör7.5
Klang7.5
Preis9.5

Mackie MC-250 Review

8.1 Punkte
Verarbeitung7
Tragekomfort8.5
Zubehör7.5
Klang8
Preis9.5

Anzeige