×
Quadral Aurum Alpha Test: WLAN-Lautsprecher für High Ender

Anzeige

Quadral Aurum Alpha Test: WLAN-Lautsprecher für High Ender

Was tun, wenn’s zuhause nicht gut klingt und die Anlage noch von Opa stammt? Richtig, ein neues System muss her – und wenn schon, dann gleich richtig. Die Hannoveraner von Quadral tauschen das komplette HiFi-Besteck im Hörraum aus und ersetzen es durch ihre All-in-One-Lautsprecher. Die hören auf den Namen Quadral Aurum Alpha, können streamen, sind aktiv und kabellos und messen nebenbei den Raum mit ein. Was braucht man mehr?

Anzeige

Quadral Aurum Alpha Test

Quadral Aurum Alpha Testbericht der Aktiv-Standlautsprecher

71 Kilogramm wiegen die Quadral Aurum Alpha – wohlgemerkt pro Stück! Wird in Hannover Qualität etwa noch mit Masse gleichgesetzt?

Zum Aufbau der beiden groß gewachsenen Standlautsprecher (121 x 28 x 51 cm / HxBxT) lädt man sich am besten ein paar Freunde ein oder überlässt die Arbeit gleich dem Händler des Vertrauens. Der kann auch bei der akustischen Raumeinmessung unterstützen – dazu aber später mehr.

Einmal in Position gebracht benötigen die Lautsprecher eine Stromverbindung. Denn aktiv sind sie beide, mit eingebauten Verstärkern in den Gehäusen. Angeschlossen und aktiviert, drücke ich die Pairing-Taste. Jetzt bauen die Aurum Alpha eine Hi-Res-Funkverbindung auf (24 Bit / 96 Kilohertz) – Kabel zwischen den Lautsprechern gibt es nicht.

Quadral Aurum Alpha Review Streaming-Speaker mit Tidal und UPnP

Per Aurum Player App zur Musik

Quadral Aurum Player App Quadral Aurum Alpha mit Aurum Player App für iOS und Android

Auffälligste Details auf den Rücken der Quadral Aurum Alpha sind ihre Funkantennen. Die bringen die Lautsprecher ins Netzwerk – alternativ zur kabelgebundenen LAN-Verbindung.

Für die Einrichtung benötigen wir die Aurum-Player-App, die es wahlweise für iOS- und Android-Geräte gibt. Auf eine Fernbedienung verzichtet der Hersteller komplett.

Einrichtung, Wiedergabesteuerung und Musikauswahl gelingen ausschließlich per App. Die reagiert angenehm flüssig auf Eingaben und lässt sich intuitiv bedienen. So modern können Lautsprecher heute sein.

Sind die Speaker erst einmal im heimischen Netzwerk angekommen (etwa per WPS-Schnellverbindung am Internetrouter), stehen verschiedene Möglichkeiten zur digitalen Musikwiedergabe zur Wahl.

Dazu gehören UPnP/DLNA für die vorhandene Musikbibliothek (AAC, ALAC, Flac, MP3, PCM, WAV, WMA) auf dem Computer und Netzwerkfestplatten, Tidal, der hochauflösende Streaming-Dienst, und Airable für den Zugriff auf Tausende, weltweite Internetradiostationen und Podcasts.

Wer sich nicht von seinem Gerätefuhrkpark trennen mag, schließt diesen einfach an den Master-Speaker an. Die Quadral Aurum Alpha basieren auf dem klassischen Master-Slave-Prinzip, bei dem beide Lautsprecher Verstärker innehaben, aber nur einer der beiden die Kontrolle übernimmt.

Neben einer USB-A-Schnittstelle für Speichersticks und Festplatten bringen die Aktivlautsprecher einen analog-symmetrischen XLR-Eingang und einen unsymmetrischen Cinch-Anschluss für externe Audiogeräte mit. Abgerundet wird das Anschlussfeld durch eine digitale TOSLINK-Buchse – zum Beispiel für den Smart-TV.

Quadral Aurum Alpha Anschlussfeld mit XLR, Cinch, TOSLINK, USB

DIRAC Live Raumeinmessung

Quadral Aurum Alpha mit DIRAC Live Raumeinmessung Quadral Aurum Alpha Dirac

Sind die Quadral Aurum Alpha mit Netzwerkverbindung und Audiozuspielern eingerichtet, geht es mit der Raumeinmessung weiter. Dafür greift der Hersteller auf die schwedische Technik Dirac Live zurück, die den Hörraum einmisst und dessen akustische Probleme korrigiert.

Wem das zu kompliziert oder zu technisch klingt, kann die Aurum Alphas auch einfach im Roh-Zustand mit Musik befeuern. Schon so klingen die Lautsprecher fulminant. Oder man beauftragt für die Einmessung seinen Fachhändler. So oder so empfehlen wir, die Raumanalyse einmal durchzuführen.

Dazu legt Quadral den Lautsprechern ein USB-Messmikrofon mit bei. Die passende Dirac-Live-Software für Mac und Windows gibt’s auf der Website des Herstellers zum Gratis-Download.

Auf neun Positionen rings um den Hörplatz nimmt das Mikrofon Messsignale auf. Anschließend analysiert die Software die Aufnahmen und erstellt eine korrigierte Raumkurve, die sich auf die Lautsprecher überspielen lässt.

Wer mag, legt noch selbst Hand an und optimiert den ermittelten Frequenzgang auf den eigenen Geschmack. Bis zu vier Akustik-Presets lassen sich auf die Aurum Alpha aufspielen. Quadral bietet von Haus aus eine neutrale und eine warme Klangeinstellung an.

Quadral DIRAC Live  Software für Mac und Windows

Brachiale 700 Watt Leistung

Quadral Aurum Alpha Altima-Mitteltöner

Für das sichere Auftreten der Quadral Aurum Alpha sorgt nicht nur die digitale Optimierungstechnik. Chefentwickler Sascha Reckert und sein Team haben auch bei der Lautsprecherkonstruktion ganze Arbeit geleistet.

So bestehen die Aurum-Gehäuse etwa aus 25 mm starken MDF-Wänden, die mit vielfachen Verstrebungen für einen stabilen Ton sorgen. Auch die Verarbeitung von Außen ist eine Augenweide – hier in hochglänzendem Piano-Schwarz mit polierten Chromteilen. Alternativ in Hochglanz Weiß oder in Individual-Lack erhältlich.

Je zwei 26,5-cm-Tieftöner sitzen pro Box auf den Gehäuseinnenseiten, abgetrennt durch eine geschlossene Kammer. Das hält die Lautsprecher angenehm schlank, ohne wirklich auf Volumen zu verzichten. So erreichen die geschlossenen Aurum Alpha eine untere Grenzfrequenz von 17 Hertz (Hz). Der Verzicht auf eine Bassreflexöffnung erleichtert nebenbei die Aufstellung der Lautsprecher.

Quadral Aurum Alpha Tieftöner

Der Übergang zu den beiden 18-cm-Altima-Mitteltönern, die wie auch die Bässe aus den passiven Aurum-Serien stammen, ist mit 110 Hz sehr niedrig angesetzt, um eine Ortung der Bässe zu vermeiden. Die Membranen bestehen aus einem Aluminium-Titan-Magnesium-Gemisch, das für ein schnelles Antreten ohne Eigenklang sorgen soll.

Dazwischen sitzt ein Bändchenhochtöner, bei dem ein sehr kurzes, breites und leichtes Bändchen im Magnetfeld von zwei extrem starken Neodymmagneten schwingt. Um die Fertigungstoleranzen so gering wie möglich zu halten, fertigt Quadral seine quSENSE-Hochtöner am Firmenstandort in Hannover noch selbst.

Den Antrieb der Tiefen- und Mittenfrequenzen übernehmen digitale Class-D-Endstufen, während der Hersteller für die Bändchenhochtöner auf eine Analogverstärkung setzt. Im Zusammenspiel bringen die Quadral Aurum Alpha laut Hersteller eine imposante Leistung von 700 Watt aufs Parkett.

Angesteuert werden die Module mit digitalen Signalprozessoren (DSPs), die unter anderem den Treibern ihre Arbeitsbereiche exakt zuordnen, den Frequenzverlauf nach Herstellervorgaben optimieren oder das Dirac-Live-System steuern.

Quadral Aurum Alpha quSense-Bändchenhochtöner

Die Aktivlautsprecher im Hörtest

Quadral Aurum Alpha Review Streaming Aktivlautsprecher

Bereits nach den ersten Takten Musik ist klar: Dieser Lautsprecher gefällt. Allein die enorme Leichtigkeit und Spielfreude und die unangestrengte Luftigkeit in der Abbildung ziehen mich in ihren Bann. Dazu die tiefreichende Bassproduktion mit druckvollem Ausdruck – hier gibt es nichts zu meckern.

Auffällig ist auch die enorme Entspanntheit der Quadral Aurum Alpha. So etwas erleben wir nur äußerst selten. Die Aktivlautsprecher wirken nie angestrengt oder überfordert.

Blechbläser und Gesangsstimmen sind frei jeglicher Schärfen. Im Gegenteil: Sänger*innen klingen plastisch, sind zum Greifen nah und liefern je nach Musikstück eine emotionale Performance ab.

Diese baut sich nicht nur in der festgenagelten Phantomschall-Mitte auf, sondern spannt mit akustischer Begleitung auch eine weitgezogene Bühnenbreite auf. Auch in der Tiefe lassen sich Instrumente genau lokalisieren. Das Auflösungsvermögen der oberen Mittenfrequenzen und die Impulstreue bilden dabei die Grundlage für die hohe Durchhörbarkeit der Lautsprecher.

Anders gesagt stellen die Aurum Alpha Aufnahmen in intimen Jazzclubs bis zu kolossalen Konzertsälen fast in Lebensgröße zwischen den Lautsprechern dar.

Aber Vorsicht: Bei so verzerrungsarmen Lautsprechern wie den Quadral Aurum Alpha, vergisst man schnell, auf welchem erhöhten Lautstärkepegel man gerade hört. Da machen es einem einfachere Konstruktionen deutlich leichter, in denen Chassis frühzeitig an ihre Grenzen gehen und schnell aufdringlich klingen.

Zusammengefasst

Quadral Aurum Alpha High-End-Lautsprecher

Sicher, die Aurum Alpha von Quadral haben ihren Preis – sie spielen dafür an der Spitze der Champions-Liga. Zerlegt in ihre Einzelteile aus Lautsprecher, Verstärker, Netzwerkplayer und Raumkorrektor relativiert sich allerdings der Preis. Klanglich herausragend, optisch eine Augenweide, technisch hochmodern. So funktioniert High fidelity heute.

Quadral Aurum Alpha Preis: 16.000 Euro (Paar)

Anzeige

Quadral Aurum Alpha Review

9.8 Punkte
Design / Verarbeitung10
Aufbau / Einrichtung9.5
Funktion / Zubehör10
Klang10
Preis / Leistung9.5

Anzeige