×
Teufel Cinebar One Test: Mini-Soundbar für 300 Euro

Anzeige

Teufel Cinebar One Test: Mini-Soundbar für 300 Euro

Schmaler Preis trifft schmale Soundbar: Teufel nimmt sich seinen kleinsten TV-Lautsprecher vor und spendiert neue Funktionen. Ob die Teufel Cinebar One jetzt noch größer klingt?

Anzeige

Teufel Cinebar One Test 2021

Teufel Cinebar One Soundbar

Diese Soundbar findet unter jedem Fernseher Platz, aber auch vor einem Computer-Monitor. Die Teufel Cinebar One misst gerade einmal 35 cm in der Breite, klingt aber wie ein ausgewachsener TV-Lautsprecher. Das hat der Vorgänger schon bewiesen. Was der Neue anders macht, zeigt der Test auf MODERNHIFI.

Teufel Bluetooth-Soundbar

Teufel Cinebar One 2021 Tasten am Bluetooth-Lautsprecher

Das bewehrte Design der Cinebar One hat Teufel auch im Jahr 2021 beibehalten. Knapp 7 cm misst der Klangriegel in der Höhe. Das sorgt für freie Sicht zum Bild und zum Infrarotempfänger am Fernseher.

Ein Schlüssellochgewinde sitzt in der Rückseite. Praktisch: Die Anschlüsse sind im Gehäuse versenkt, sodass Kabel und Stecker bei der Wandmontage nicht im Weg sind. Auf einem Sideboard steht der Lautsprecher auf fünf Gummifüßen, damit bei großer Lautstärke nichts vibriert.

Die Verbindung zum Smart-TV erfolgt per HDMI-ARC-Anschluss, dann gelingt die Lautstärkeregelung auch mit der TV-Fernbedienung. Außerdem schaltet sich so die Soundbar mit dem Fernseher ein und aus.

Weiterhin sind eine analoge Klinkenbuchse und ein optischer Digitaleingang vorhanden – zum Beispiel für weitere Audiozuspieler oder für ältere TVs. In dem Fall benötigt man aber zwei Fernbedienungen: die von der Cinebar One zur Anpassung der Lautsprecher und die vom Fernseher für alle anderen Funktionen wie Senderwechsel.

Teufel Cinebar One Anschlüsse mit HDMI ARC

Ein Micro-USB-Anschluss macht die Teufel Cinebar One zum Computer-Lautsprecher. Macs und PCs erkennen die Soundbar als externe Soundkarte. Eine Treiber-Software braucht man nicht. Einfach anschließen und loslegen.

Smartphones und Tablets senden Musik per Bluetooth auf den Lautsprecher. Der unterstützt den aptX-Codec, sodass Audiotitel in bester CD-Qualität auf die Cinebar One gelangen. Bis zu sieben Bluetooth-Zuspieler merkt sich die Soundbar – zwei davon lassen sich simultan verbinden und im Party-Modus einfach zwischen den Geräten wechseln.

Außerdem lässt sich der Lautsprecher um einen Funk-Subwoofer wie den Teufel T6 erweitern. Die beiden gibts auch als Kombi unter dem Namen Cinebar One+.

Hörtest

Teufel Cinebar One RC Fernbedienung

Audioquelle und Lautstärke werden über berührungsempfindliche Tasten am Gehäuse eingestellt oder mit der beigelegten Fernbedienung angewählt. Die kann aber noch mehr: zum Beispiel Bässe und Höhen regeln, zwischen verschiedenen Klangmodi wählen und „Dynamore Ultra“ aktivieren, eine Funktion, die Raumklang erzeugt.

Das geschieht über die seitlich angebrachten Lautsprecher, welche die Wände im Wohnraum zur Schallreflexion nutzen. Dadurch entsteht ein räumlicher Eindruck, der gerade bei Filmen für mehr Atmosphäre sorgt und Effekte weit über den Bildschirmrand hinaus transportiert.

Ohne Dynamore kommt der Klang viel direkter, was sich für Musik, Podcasts oder Nachrichtensendungen besser eignet. Mit der Voice-Funktion soll sie die Sprachverständlichkeit erhöhen. Das funktioniert gut, dünnt den Klang aber gleichzeitig aus. Bei verschiedenen Fußballspielen, wie aktuell zur EM 2020, ließen wir die Funktion lieber deaktiviert.

Denn die Teufel Cinebar One klingt von Haus aus bereits schön direkt und klar verständlich. Selbst in Filmszenen, in denen Dialoge im Mittelpunkt stehen, verbessert sie die Räumlichkeit deutlich gegenüber den Speakern im Smart-TV.

Ein dezenter Bass rundet die Wiedergabe ab. Für gewaltige Action-Blockbuster reicht das zwar nicht ganz aus – dann hilft der Griff zum Subwoofer aus dem System Cinebar One+. Im normalen TV-Alltag funktioniert die Mini-Soundbar dagegen verblüffend gut.

Dabei bleibt der kleine Teufel sogar bei großer Lautstärke pegelfest und produziert erstaunlich viel Bass für ihre Größe. Das reicht für Räume bis 20 Quadratmeter locker aus.

Im direkten Nahfeld, zum Beispiel am PC, wächst sie über sich hinaus und gefällt mit druckvollem Bass, klaren Stimmen und bei aktiviertem Dynamore mit enormer Breite. Perfekt für PC-Games jeder Art.

Teufel Cinebar One Bewertung

Zusammenfassung

Die neue Version der Teufel Cinebar One passt unter jeden Computermonitor oder Fernseher. Trotz schlanker Abmessungen drückt sie den Ton von Games, Musik und Filmen kraftvoll in den Raum. Der Sprachmodus und die Raumklangfunktion sind nützliche Features. Zu dem Preis das perfekte Upgrade für jeden Bildschirm.

Anzeige

Teufel Cinebar One Bewertung

9.1 Punkte
Design / Verarbeitung8.5
Aufbau / Einrichtung9
Funktion / Zubehör9
Klang9
Preis / Leistung10

Anzeige