×
Teufel Power HiFi Test: kein gewöhnlicher Bluetooth-Lautsprecher

Anzeige

Teufel Power HiFi Test: kein gewöhnlicher Bluetooth-Lautsprecher

Prosumer beschreibt die Verbindung aus Consumer-Elektronik und professioneller Technik. Teufel Power HiFi ist ein ebensolches Produkt. Der Bluetooth-Lautsprecher bietet alle Anschlussarten für den Club und für Zuhause. Die Lautstärke soll Rekorde brechen. Ob das gelingt, verrät der Test.

Anzeige

Teufel Power HiFi Test

Teufel Power HiFi Testbericht

Bluetooth-Lautsprecher waren ursprünglich dafür gemacht, in einer kleinen Gruppe unterwegs Musik zu hören. Dann kam Teufel – und brachte mit dem Rockster den bis dato wahrscheinlich lautesten Bluetooth-Speaker heraus.

In diesem Jahr setzen die Berliner noch einen drauf. Teufel Power HiFi heißt das neue Schalldruckmonster: Zwei Bässe, ein Mitteltöner und ein Hochtonhorn liefern Pegel bis zu 115 Dezibel (dB). Zum Vergleich: Ein typisches Rockkonzert bringt es im Durchschnitt auf 110 dB(A).

Fragt man die Ingenieure von Teufel, war die Vision von Beginn an klar: Ein Lautsprecher sollte her, der die Leistung einer professionellen Beschallungsanlage mit dem Klang eines hochwertigen Standlautsprechers verknüpft.

Dem Einsatzort des Teufel Power HiFi wären keine Grenzen gesetzt – vom Wohnzimmer, über Bühne und Proberaum bis zur Club-Beschallung sei alles denkbar. Die Gesamtleistung von 380 Watt der verbauten Class-D-Verstärker unterstreichen diese Aussage.

Anschlüsse: Von Bluetooth bis XLR

Teufel Power HiFi Anschlüsse XLR TOSLINK USB

Das Anschlussfeld des Teufel Power HiFi bietet genügend Auswahl für verschiedene Szenarien: analoges Cinch für die Stereoanlage, TOSLINK für Studio-Effektgeräte oder einen Fernseher, symmetrisches XLR für ein Mischpult oder den CD-Player und eine (Micro-)USB-Soundkarte zum Anschluss eines Computers.

Darüber hinaus kommt der Teufel-Lautsprecher mit einem Bluetooth-4.0-Empfänger, der Musik vom Computer, Smartphone oder Tablet auf CD-Niveau (aptX) empfängt.

Ein einzelner Power-HiFi-Turm besteht aus drei Elementen. Das Topteil (39 (t) x 44 (b) x 20 (h) cm / 8 kg Gewicht) beinhaltet die Steuereinheit an der Seite, die Signalanschlüsse auf dem Rücken und ein Hochtonhorn auf der Front. Davor sitzen Lamellen, die den Speaker schützen und den Abstrahlwinkel verbreitern sollen.

Bluetooth-Pairing und Quellenanwahl gelingen mit Tasten. Die Lautstärke- und Klangregelung erfolgt über große Regler, die auch auf einer dunklen Bühne blind in die Hände springen.

Teufel Power HiFi Equalizer an der PA-Anlage

Der Mitteltöner mit 20-cm-Treiber sitzt in einem eigenen Gehäuse (39x44x31 cm / 14 kg). Die Entwickler von Teufel hätten großen Wert auf eine natürliche Wiedergabe mit besonderem Fokus auf Sprachverständlichkeit gelegt. Das klingt soweit nach typischem HiFi-Sprech, könnte aber – falls richtig umgesetzt – auch die Basis für eine ordentliche Gesangsanlage sein.

Die dritte Einheit (39x44x76 cm / 38 kg) ist für die Bässe reserviert und sorgt für die brachiale Gewalt des Teufel-Power-HiFi-Systems. Hier treffen zwei 31-cm-Tieftöner aus Papier in diagonaler Anordnung aufeinander. Ihr langer Hub soll sie hochbelastbar machen und trockene Basstiraden abliefern.

Praktisch: Tragegriffe links und rechts des Bassgehäuses helfen beim Aufbau auf der Bühne und Zuhause. Nur Rollen an den Böden habe ich vermisst, um den 60-Kilo-Koloss auch alleine zu bewegen.

Teufel Power HiFi Topteil mit Hochtonhorn Teufel Power HiFi Mitteltöner

Teufel Power HiFi Stereo Set

Teufel Power HiFi Stereo Set

Mein Test-Setup besteht aus zwei Teufel-Power-HiFi-Systemen, die ich HiFi-typisch zum Stereo-Paar verbinde. Dazu weise ich einen der beiden die Rolle des Master-Lautsprechers zu und verbinde ihn über ein XLR-Kabel mit dem zweiten Companion/Slave-Lautsprecher.

Die Systemsteuerung, Signalzuspielung und Klangregelung erfolgt jetzt ausschließlich am Master. Der Companion-Speaker gibt lediglich die Lautstärkeregelung und den Stand-by-Betrieb frei, die sich für beide Speaker auch synchronisieren lassen.

Zur alternativen Steuerung legt Teufel dem Lautsprecher eine Fernbedienung mit bei. Die ist robust genug, um auch einen langen Clubabend zu überstehen. Mit Tasten zur Wiedergabesteuerung und für Titelsprünge im Bluetooth-Modus ist sie aber wohl eher für den Daheim-Betrieb gedacht.

Teufel Power HiFi Fernbedienung

Nützlich ist die Auto-Power-On-Funktion, die das Komplettsystem bei eingehendem Signal aktiviert. Die Empfindlichkeit der Einschaltautomatik lässt sich in zwei Stufen regeln – etwa für Consumer- und Pro-Audiogeräte. Umgekehrt schaltet sich das Set nach 20 Minuten Stille bei Bedarf automatisch ab.

Neben dem Single-Mono- und doppelten Stereo-Aufbau sind noch weitere Konfigurationen denkbar. Club-Betreiber schalten mehrere Teufel Power HiFi in Reihe und bauen sich so eine komplette Beschallungsanlage.

Ein Mischpult und zwei Power-HiFi-Türme werden zur Gesangsanlage für die Bühne oder den Band-Proberaum. Ein Gitarren-Topteil oder Synthesizer mit PreAmp-Output treibt einen Turm als Instrumentenverstärker an.

Teufel Power HiFi Speakon-Kabel

Hörtest

Teufel Power HiFi Review

Der Teufel Power HiFi bringt es auf eine brutale Leistung von 115 dB und sichert sich damit den Titel des lautesten Bluetooth-Lautsprechers den MODERNHIFI je getestet hat. Im Hörraum reichte die Lautstärkestellung 25 von 100 locker aus, um spürbar Schalldruck in Magen und Raum zu bringen.

Klanglich erinnern die beiden Speaker tatsächlich an ein Rock-Konzert: Tiefe Bässe, anspringende Höhen und satter Pegel fordern die volle Aufmerksamkeit. Die Lautsprecher sind dabei weniger für den audiophilen Abend mit einer Flasche Wein gedacht. Ihre Kompetenzen liegen in brachialer Leistung und dem mitreißenden Charakter.

Mit vier Bässen in zwei Lautsprechern wird auch der Subwoofer im Heimkino arbeitslos. Selten habe ich die explosiven Szenen in den Filmen „The Dark Knight“ und „Blade Runner“ so intensiv in der Magengrube gespürt.

Mit etwas weniger Höhen und ein paar mehr Mitten am eingebauten Equalizer spielen die Lautsprecher homogener. Wenn die Hosenbeine konstant flattern sollen, dreht man Bass und Lautstärke einfach weiter auf. Dann wird aus Power HiFi eine wahre Wall of Sound.

Teufel Power HiFi Bedienung Steuereinheit der Gesangsanlage

Zusammengefasst

Teufel Power HiFi Mono

Ob Bühne, Heimkino oder Proberaum – selten haben wir ein Produkt gesehen, das sich so vielseitig einsetzen lässt. 380 Watt Leistung und 115 dB Schalldruckpegel liegen auf Konzert-Niveau. Bei Bedarf lassen sich mehrere Lautsprecher zusammenschalten und die Leistung weiter erhöhen. Mit Analog- und Digitaleingängen, Bluetooth-Streaming und USB-Soundkarte ist für jede Situation die passende Anschlussart vorhanden. Power HiFi ist wiedermal ein abgefahrenes Produkt von Teufel, das uns in Zukunft sicherlich noch häufig begegnen wird.

Teufel Power HiFi Preis: 1.299 Euro
Teufel Power HiFi Stereo-Set: 2.499,99 Euro
Weitere Informationen: Teufel

Anzeige

Teufel Power HiFi Review

9 Punkte
Design / Verarbeitung9
Aufbau / Einrichtung9
Funktion / Zubehör9.5
Klang8.5
Preis / Leistung9

Anzeige