×
Asus-Xonar-Essence-One

Anzeige

Asus Xonar Essence One Muses Edition Test

Wenn sich einer der größten IT-Hersteller ins HiFi-Segment vorwagt, sind vor allem unsere technischen Erwartungen hoch. Aus der Reihe der kombinierten Kopfhörerverstärker und D/A-Wandler haben wir den Asus Xonar Essence One Muses Edition zum Test bestellt.

Anzeige

Verarbeitung

Der Asus Xonar Essence One Muses Edition kommt in einem äußerst massiven und erstaunlich schwerem Metallgehäuse daher. Das Hauptchassis ist aus einem einzigen Stück gefertigt und die verschraubte Frontplatte besteht aus gebürstetem Aluminium. Die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt und die gestuften Drehregler liegen angenehm in der Hand.

Der kombinierte D/A-Wandler und Kopfhörerverstärker ist in zwei Versionen erhältlich. Den klassischen Xonar Essence One und der überarbeiteten Muses Edition mit verbesserten Operationsverstärkern. Im Straßenpreis unterschiedenen sie sich um knappe 100,- Euro.

Funktion

Die Front des Asus Xonar Essence One Muses Edition ist für unseren Geschmack sehr gut bestückt und hält für den aufgerufenen Preis viele Funktionen bereit. Upsampling, Quellen-Anwahl und Mute-Tasten reihen sich von links nach rechts. Zwei getrennte Lautstärkeregler kümmern sich derweil um den Line-Ausgang und den Kopfhörerverstärker. Wichtig: Im Kopfhörer-Betrieb werden die Line-Ausgänge nicht abgeschaltet, was dann auch den Sinn hinter den getrennten Reglern erklärt.

Zwischen den Tasten und Drehreglern befinden sich zahlreiche LEDs die von der gewählten Samplingrate, über die Eingangsquelle bis zum Mute-Status keine Informationen außer Acht lassen.

Der Asus Xonar Essence One Muses Edition akzeptiert Audiodateien bis 24 Bit und 192 kHz über die koaxialen und optischen Eingänge. Das ist soweit nichts mehr Besonderes, wenn da nicht noch ein 8-fach-Upsampling-Konverter wäre. Auf Wunsch werden 44,1-kHz-Dateien und ihre Vielfachen auf 352,8 kHz hochgerechnet. 48 kHz-Files rechnet der Asus-Wandler auf 384 kHz herauf.

Technik

Beim Blick ins Innere wird noch einmal die Herkunft von Asus aus der Computer-Branche bestätigt. Vieles erinnert an einen aufgeschraubten Kompakt-PC. Wir haben schon D/A-Wandler in der gleichen Größenordnung gesehen, die nur einen Bruchteil ihres Gehäuses ausfüllen.

In der Mitte des Asus Xonar Essence One Muses Edition thront ein ansehnlicher Ringkerntrafo, wie er in dieser Preisklasse nur äußerst selten anzutreffen ist. Der Löwenanteil wird allerdings von der Platine eingenommen. S/PDiF-Signale werden von einem AKM AK4113-Receiver-Chip aufgenommen. USB-Signale durchlaufen zunächst einen C-Media CM6631-Chip, der USB-2.0 und 32 Bit / 192 kHz-kompatibel ist.

Von da aus gehen die Digitalsignale in den digitalen Signalprozessor Analog Devices ADSP-21261, der u.a. für das Upsampling zuständig ist. Die Digital-zu-Analog-Wandlung wird von zwei Burr Brown PCM1795-Chips ausgeführt, die einen Dynamikumfang von bis zu 123 Dezibel versprechen.

Die Wandlerchips kennen wir bereits aus zahlreichen Audiogeräten wie dem mobilen Kopfhörerverstärker und D/A-Wandler Teac HA-P90SD. In der Theorie setzt sie Signale bis 32 Bit sowie das SACD-Format DSD in analoge Schwingungen um. Im Test wurden allerdings keine DSD-Files akzeptiert und auch im Handbuch wird kein Wort über das Format verloren.

Die gewandelten Analogsignale treffen im Anschluss auf sechs Muses 01-Operationsverstärker (OPV) von New Japan Radio. Damit ist auch der Namenszusatz des Asus Xonar Essence One Muses Edition geklärt. Laut Asus soll der Einsatz der neuen OPVs vor allem das Übersprechen zwischen den Stereo-Kanälen verbessern.

Der Kopfhörerverstärker baut sich um zwei Texas Instruments (TI) LME49720 OPV-Chips auf und liefert eine Ausgangsimpedanz von 10 Ohm. Damit ist er eher für hochohmige Kopfhörer ausgelegt. Die symmetrischen und unsymmetrischen Analogausgänge basieren auf Chips vom Typ TI LM4562.

Hörtest

Bei einem D/A-Wandler eines Computer-Herstellers lässt sich schnell dem Vorurteil von digitaler Kälte verfallen. Damit das gar nicht erst passieren kann, hat Asus dem Xonar Essence One Muses Edition einen recht warmen Grundcharakter verpasst.

Die Höhen stechen in keinster Weiße negativ heraus und die Bass-Performance ist tief und liefert straffe Impulse ab. Betrachten wir den kompletten Frequenzumfang, klingt dieser angenehm ausgeglichen mit leichtem Fokus auf den Mitten. Dies schlägt sich in einer kräftigen Instrumenten- und Stimmen-Darbietung nieder, was im Gesamtkontext zu einer sehr natürlichen Wiedergabe beiträgt.

Beim Wechsel zwischen dem Analogausgang und dem Betrieb am Kopfhörerverstärker waren keine nennenswerten Unterschiede festzustellen. Asus hat sich bemüht das runde Gesamtbild beizubehalten und liefert damit auch für Kopfhörer ein exzellentes Klangbild ab. Hier sei noch einmal erwähnt, dass auch im Kopfhörer-Betrieb die analogen Ausgänge mit in Betrieb sind. Diese sollten also mit dem zweiten Lautstärkeregler stumm-geschaltet werden.

Beim Upsampling-Konverter hat Asus ebenfalls sehr gute Arbeit geleistet. Besonders mit Dateien in CD-Auflösung wuchs das Klangbild spürbar in der Breite und Tiefe an. Details kamen so noch deutlicher zum Vorschein und setzten sich etwas besser gegen die Mitten durch. Im Grundzustand ist der Höhenbereich nicht ganz so fein auflösend, wie es deutlich teurere D/A-Wandler in der Regel sind. Hier entscheidet das persönliche Empfinden zw. mehr Luftigkeit oder einem kräftigeren Grundton. Schön, dass uns Asus diese Auswahl gibt.

Zusammengefasst

Für einen mittleren Preis deckt der Asus Xonar Essence One Muses Edition eine breite Palette an Möglichkeiten ab. Für Multimedia-Anwendungen am Computer gibt es kaum einen D/A-Wandler mit ähnlichem Preis-/Leistungsverhältnis. Als audiophiler DAC an der Stereo-Anlage hält er streckenweise auch mit deutlich teureren Modellen mit. Nur in der Feinauflösung und beim DSD-Format lässt er sich noch überholen. Für die Kombination aus Klang, Ausstattung und Preis sprechen wir eine klare Kaufempfehlung aus.

Asus Xonar Essence One Muses Edition Preis: Preis nicht verfügbar

Anzeige

Asus Xonar Essence One Muses Edition Test
8.9 Punkte
Design / Verarbeitung9
Aufbau / Einrichtung9
Funktion / Zubehör9
Klang8.5
Preis / Leistung9

Anzeige