×
Elac Solano FS 287 Test der neuen Standlautsprecher

Anzeige

Elac Solano FS 287 Test der neuen Standlautsprecher

In der Carina-Serie haben wir noch den JET5-Hochtöner vermisst. Den und mehr Technik-Klassiker reichen die Kieler jetzt zum überschaubaren Aufpreis in den Elac Solano FS 287 nach. So klingen die neuen Standlautsprecher im Test.

Anzeige

Elac Solano FS 287 Test

Elac Solano FS 287 Testbericht

Die Elac Solano FS 287 sind hüfthoch, bei uns glänzend Schwarz mit passend eingefärbten Treibern: Standlautsprecher, die sich nicht verstecken brauchen.

Der knapp unter einem Meter hohe Lautsprecher kommt mit gerundeten Kanten, bündiger Schallwand und leicht abgesetzten Chassis in geradliniger Gesamterscheinung.

Mehrere Schichten MDF sorgen für Stabilität und bringen das 2,5-Wege-Bassreflex-System selbst bei harten Impulsen nicht ins Wanken.

Für den erweiterten Tiefgang sorgen gleich zwei Bassreflexöffnungen – eine am Lautsprecherrücken und eine weitere mit Blick in Richtung Boden. Damit will Elac eine untere Grenzfrequenz von 30 Hertz erreichen.

Elac FS287 Bassreflex-Ports

Elac JET5-Hochtöner

Elac JET5-Hochtöner

Über den beiden 150-mm-Tiefmitteltönern mit Aluminiumkörben sitzt ein JET-5-Tweeter – Elacs Weiterentwicklung des berühmten Bändchenhochtöners von Oskar Heil.

Der JET5 wird noch am Stammsitz in Kiel von Hand gefertigt und gefällt seit jeher durch große Detailfreude und einer auffallenden Luftigkeit in der Wiedergabe.

An die Bodenplatte der Elac FS 287 docken schraubbare, leicht ausragenden Spike-Füße an. Parkettschonende Unterlegscheiben gehören genauso zum Lieferumfang.

Elac FS 287 Spikes

Bi-Wiring-Terminal

Elac FS 287 Bi-Wiring-Amping-Terminal

Durch den hohen Wirkungsgrad (87 dB) lassen sich die Standlautsprecher mit nahezu jedem Stereo-Verstärker oder AV-Receiver ansteuern – oder auch mit 2 Geräten. Dafür bringen die Solano FS287 ein Bi-Wiring- bzw. Bi-Amping-Anschlussterminal mit.

Nur 40 Watt (W) Leistung sollte der Verstärker mindestens haben. Die maximale Musikbelastbarkeit geben die Kieler mit 170 W Leistung an. Das reicht locker für mittelgroße Räume aus.

Je größer der Raum, desto mehr Platz für einen zusätzlichen Center-Speaker (CC 281) und zwei Kompaktboxen (BS 283), denn die gibts auch in der Solano-Serie für ein Mehrkanalsystem.

Trotz sauberer Verarbeitung und bewährter Elac-Technik gibts das Lautsprecherpaar schon für rund 3.000 Euro Kaufpreis – also knapp 1.000 Euro günstiger als die hochgelobten Vela-Speaker. Macht sich das im Klang bemerkt?

Hörtest

Elac Solano FS 287 Review

Während die Elac Solano FS 287 optisch in einem großen Raum eher zierlich wirken, spielen sie im Klang kräftig auf. Mit so viel Bass aus den schlanken Säulen hatten wir nicht gerechnet.

Mit einem größeren Wandabstand gleicht sich das Kräfteverhältnis wieder aus und wir hören einen präzisen Standlautsprecher mit viel Fundament.

Auffällig ist die enorme Durchhörbarkeit der Elacs. Details zeichnen sich auf allen Ebenen ab. Instrumente werden sauber getrennt – das gilt für den kompletten Frequenzbereich.

Wo andere Bändchen mit ihrer Detailversessenheit schnell ermüden, schafft der JET-5 den Mix aus sanfter Luftigkeit. Und ehrlich sind die Lautsprecher allemal.

Wer nach natürlicher Ausgeglichenheit sucht und trotzdem etwas Charakter mag, könnte sich hier neu verlieben.

Zusammenfassung

Elac füllt mit der Solano-Serie die Lücke zwischen Carina und Vela aus. Während wir bei den Kleineren auf den berühmten JET-5-Hochtöner verzichten müssen und uns die Großen etwas mehr Geld abverlangen, gehen die Solanos den goldenen Mittelweg. Linear und trotzdem mit Charakter, schlank im Aussehen und dick im Technikaufgebot sind die neuen Elacs mit das Beste in der aufstrebenden Mittelklasse.

Elac Solano FS287 Preis: 1.499 Euro (Stück)

Anzeige

Elac Solano FS 287 Bewertung

9.5 Punkte
Design / Verarbeitung9.5
Aufbau / Einrichtung9.5
Funktion / Zubehör9.5
Klang9.5
Preis / Leistung9.5

Anzeige