×
Nubert nuPro X-6000 Test: aktive Standlautsprecher

Anzeige

Nubert nuPro X-6000 Test: aktive Standlautsprecher mit HDMI und Bluetooth

Das Grundrezept für eine Stereoanlage ist relativ simpel: Man nehme zwei Lautsprecher, ergänze um einen Verstärker als Triebmittel und schmecke mit einem beliebigen Player ab. Zum Binden kommt eine großzügige Portion Kabel dazu. Die vielfach ausgezeichneten Köche aus Schwäbisch Gmünd haben das Rezept vor einigen Jahren einreduziert und den Lautsprechern der nuPro-A-Serie bereits Verstärker beigemischt – siehe Nubert nuPro A-200 Test. Jetzt gibt es eine weitere Abwandlung, die noch besser schmecken soll. Wir haben die aktiven Standlautsprecher Nubert nuPro X-6000 zum Genusstest eingeladen und berichten vom Geschmackserlebnis.

Anzeige

Nubert nuPro X-6000 Test

Nubert nuPro X-6000 Testbericht Nubert nuPro X-6000 OLED-Display

Minimalistisch sehen die Aktivlautsprecher Nubert nuPro X-6000 im aufgebauten Zustand aus. Das liegt einmal an ihren schlanken Formen mit saubersten Lacküberzügen. Zum anderen daran, dass zwischen den Standlautsprechern keine Technik mehr steht.

Verstärker, Receiver und D/A-Wandler befinden sich in den Gehäusen. Kabel zwischen den Speakern sind lediglich optional und fallen deshalb zu Beginn des Tests auch weg.

Wer mag, lässt sogar die mitgelieferte Metall-Fernbedienung im Karton und betätigt direkt das Steuerkreuz am Speaker oder greift zur kostenfreien Smartphone-App.

Einstellungen im Menü, Anpassungen der Lautstärke und Auswahl der Wiedergabequellen zeigen die Lautsprecher auf einem gestochenscharfen OLED-Display an.

nuSetup

Nubert nuPro X-6000 Zubehör und Kabel Nubert nuPro X-6000 Traversenfüße unter dem Bassreflex-Kanal

Aufbau und Einrichtung der Nubert nuPro X-6000 haben mich ca. 10 Minuten gekostet – die meiste Zeit ging dabei für das Auspacken der Standlautsprecher und das Anschrauben der Traversenfüße drauf.

Ein kurzer Blick in die Schnellstartanleitung erklärt die Master-Slave-Zuweisung im Menü der Nubert-Aktivlautsprecher. Dabei werden linker und rechter Kanal bestimmt und festgelegt, ob einer oder beide Speaker (kanalgetrennt) Zuspielgeräte aufnimmt. Anschließend verbinden sich die Lautsprecher von selbst.

Nubert hat hier keine separaten Lautsprecher entwickelt, sondern setzt auf das Gleichheitsprinzip. Nach der Bestellung im Onlineshop des Direktvertrieblers gehen zwei gleiche Modelle auf den Weg zum Käufer – inklusive dem doppelten Zubehör, das aus allerlei Verbindungskabeln und eben auch zwei Fernbedienungen besteht.

Eines der Zubehörpakete lasse ich nahezu verpackt und nehme mir nur das zweite Stromkabel heraus. Die konnte auch Nubert noch nicht wegentwickeln, denn die Endstufen und Chips in den Lautsprechern brauchen Spannung, um zu funktionieren.

Alternativ könnte ich die Lautsprecher auch in Mono betreiben oder mit weiteren nuPro-X-Modellen ein Multiroom-System zusammenstellen. So ließe sich Musik aus einer Quelle synchron und mit individueller Lautstärke in mehreren Räumen wiedergeben.

Noch schnell die Nubert-X-Remote-App auf mein iPhone geladen, die es auch für Android-Geräte gibt, und die Einbindung in mein Test-Setup kann beginnen.

nuFlexibel

Nubert nuPro X-6000 Anschlüsse auf der Rückseite der Aktivlautsprecher

Minimalistisch von vorne und verschwenderisch von hinten: Am Anschlussfeld der Nubert nuPro X-6000 findet wahrscheinlich jeder bekannte Zuspieler seinen Platz. Ich habe die typischen Alltagssituationen ausprobiert.

Stereoanlage

Gepaart mit einem CD-Player, Audiostreamer oder Plattenspieler mit Phonovorverstärker bauen wir uns eine typische HiFi-Anlage auf. Die Lautsprecher bieten dafür einen analogen Cinch-Eingang, zwei digitale Koax-Buchsen und zwei optische Signaleingänge.

Weiterhin feiert in der nuPro-X-Serie ein XLR-Eingang Premiere. Der lässt sich entweder analog symmetrisch oder digital nach AES/EBU-Standard verwenden und bietet hochwertiger HiFi-Technik oder professionellen Geräten aus dem Tonstudio Anschluss.

So oder so – alle Eingangssignale werden auf direktem Weg an die DSPs übergeben, die unter anderem die Weichen zur Weiterverarbeitung stellen und etwaige Laufzeitunterschiede zwischen den Lautsprechern ausgleichen.

Computer-Lautsprecher

Wer die Nubert nuPro X-6000 am Computer verwenden will, muss nicht erst den Umweg über einen externen D/A-Wandler gehen. Per USB-B-Verbindung nehmen die Geräte Kontakt miteinander auf. Die Lautsprecher dienen gleichzeitig als Soundkarte und akzeptieren Audiostreams mit einer Auflösung bis zu 24 Bit und 192 Kilohertz.

TV-Lautsprecher

Nubert nuPro X-6000 HDMI-ARC-Adapter

Aktivlautsprecher und Fernseher kommunizieren in der Regel über ein optisches Kabel. Vielseitiger ist eine HDMI-Verbindung. Das weiß auch Nubert und legt den Lautsprechern einen HDMI-Adapter mit bei. Dieser wird einfach an den USB-A-Port gesteckt, der auch Smartphones und Tablets mit Spannung versorgt. Praktisch: So lässt sich die Lautstärke auch über die TV-Fernbedienung regeln.

Streaming

WLAN beherrschen die Nubert nuPro X-6000 nicht. Wer den Ton seiner Lieblingsapp trotzdem über Funk an die Lautsprecher schicken will, bedient sich der Bluetooth-Schnittstelle. Diese unterstützt den aptX-Codec, der eine Signalübertragung auf CD-Niveau sicherstellt.

Aktuelle Smart-TVs kommen in der Regel ebenfalls mit einem Bluetooth-Sender. So lässt sich der Fernsehton auch kabellos auf die Nubert-Lautsprecher übertragen. Die unvermeidbare Bild-zu-Ton-Latenz liegt im Test auf einem guten Niveau.

Nubert X-Remote App

Nubert nuPro X-6000 Fernbedienung Nubert X-Remote App Volume

Beide Lautsprecher beherbergen vier Class-D-Endstufen mit jeweils 200 Watt Musikleistung und aktive Frequenzweichen, die mit 24-Bit-DSPs gekoppelt sind.

Der Aufbau folgt dem 3,5-Wege-Bassreflexprinzip mit einer 25-mm-Gewebekalotte, einem 148-mm-Mitteltöner, zwei 148-mm-Tieftönern aus Polypropylen-Verbundstoff und einem nach unten gerichteten Reflexport.

Zunächst probiere ich den über die Fernbedienung erreichbaren 2-Band-Equalizer für Bässe und Höhen aus. Dieser reagiert sehr feinfühlig auf Änderungen und bietet sich für eine leichte Geschmacksanpassung an.

Für nächtliche Musiksessions ist die Loudness-Funktion in der Nubert-X-Remote-App zu empfehlen. Diese hebt Bässe bei geringer Lautstärke hörphysiologisch an, was erstaunlich gut funktioniert.

Außerdem bietet die App einen grafischen 5-Band-Equalizer zum Ausgleich akustischer Probleme im Raum. Dieser eignet sich für schmalbandige Anpassungen im Frequenzband und sollte vorrangig von erfahren Hörern mit genauen Kenntnissen zur Raumlage eingesetzt werden. Ein eigenhändiges Klangtuning ist bei diesen Lautsprechern sowieso nicht nötig.

Hörtest

Nubert nuPro X-6000 Review Nubert X-Remote App 5-Band-Equalizer

Alle Equalizer auf neutral gesetzt starte ich den Hörtest der Nubert nuPro X-6000. „Ehrliche Lautsprecher“ ist das Kredo des Herstellers und wurde hier wieder einmal umgesetzt. Schließlich sieht Nubert die Speaker der nuPro-X-Serie auch in professionellen Recording-Studios.

Das sorgt dann auch für eine ungeschönte Wiedergabe. Produktionsfehler in der Aufnahme werden hier eher nicht verziehen.

Stark in der Dynamik eingeschränkte Musik wie Rock, Pop oder Hip Hop profitiert von dem hohen Auflösungsvermögen der Lautsprecher. Große Orchesterwerke lassen keine auffälligen Veränderungen in den Kangfarben der Instrumente erkennen. Streichersätze, S-Laute und Konsonanten von Stimmen überzeugen mit Klirrarmut in den höchsten Lagen und sehr guter Artikulation.

Auffällig ist die sehr gute räumliche Abbildung in der Breite und Tiefe der akustischen Bühne und die unangestrengte Loslösung vom Lautsprecher selbst. Instrumentengruppen und Solisten bilden sie mit fast greifbarer Plastizität und hohem Realitätswert ab.

Dass nicht-beschönigende Verhalten der Lautsprecher wird auch im Bassbereich fortgesetzt, der für die schlanken Formen der 6000er recht voluminös im Hörraum auftritt. Wer den Frequenzgang noch unter die 28-Hertz-Marke (+/- 3 dB) drücken will, ergänzt um einen Subwoofer. Den passenden Anschluss bieten die Lautsprecher, die Übergangsfrequenz regelt die App.

Zusammengefasst

Ob als Stereoanlage, Computer-Lautsprecher oder als Soundbar-Ersatz am Smart-TV – die Nubert nuPro X-6000 sind für alle Anwendungsgebiete vorbereitet. Sicherheitshalber gibt es gleich ein paar Anschlussbuchsen mehr. Alle erdenklichen Kabelvarianten für den Schnellstart liegen im Zubehörpaket. Mit dem HDMI-Adapter zeigt Nubert, wie man die Lautsprecher schnell um Funktionen erweitert und so auch für zukünftige Entwicklungen vorbereitet. Klanglich kommt vorn das heraus, was man hinten reinschickt – ehrlich, kraftvoll, rauscharm. Ein vielseitiger Aktivlautsprecher für moderne HiFi-Setups und professionelle Tonstudios.

Nubert nuPro X-6000 Preis: 2.490 Euro (Paar)
Weitere Informationen: Nubert

Nubert nuPro X-6000 Review

9 Punkte
Design / Verarbeitung9
Aufbau / Einrichtung9
Funktion / Zubehör9
Klang9
Preis / Leistung9

Anzeige