×
Teufel Stereo M Test: WLAN-Lautsprecher mit Bluetooth

Anzeige

Teufel Stereo M Test: WLAN-Lautsprecher mit Bluetooth-Streaming

Raumfeld by Teufel war einer der Pioniere deutscher Multiroom-Systeme – die Raumfeld Stereo M (Test) eine Institution vernetzter Regallautsprecher. Im vergangenen Jahr wurde der ikonische Markenname in Teufel umbenannt. Die WLAN-Lautsprecher Teufel Stereo M haben aber auch jenseits der Bezeichnung ein komplettes Redesign erfahren. Wie sich die Streaming-Lautsprecher mit WLAN- und Bluetooth-Funktion in der Praxis schlagen, zeigt der Testbericht.

Anzeige

Teufel Stereo M Test

Teufel Stereo M Multiroom-Speaker, WLAN-Boxen und Bluetooth-Lautsprecher

Multiroom-Speaker, WLAN-Boxen und Bluetooth-Lautsprecher sind oft eher handlich, sodass sie sich schnell von A nach B bewegen lassen. Mit Zusatzgeräten rüstet man die alte HiFi-Anlage auf, vergrößert aber zugleich den Gerätepark.

Die Teufel Stereo M sind ein All-in-One-System im Regallautsprecher-Format. Lediglich einen (WLAN-)Router und ein Smartphone oder Tablet brauchen wir zur Steuerung – fertig ist die Stereo-Anlage.

Auf den ersten Blick lassen sich die vielfältigen Möglichkeiten der beiden WLAN-Lautsprecher kaum erahnen, denn bis auf ein paar Tasten und den Lautstärkeregler an einem der Gehäuse, unterscheiden sie sich eher nicht von einem herkömmlichen Lautsprecherpaar. Dabei ist die eingesetzte Technik alles andere als gewöhnlich.

Koax-Hochtöner und Aktivtechnik

Teufel Stereo M Koax-Hochtöner aus Carbon Teufel Stereo M Tiefton-Lautsprecher

Die Mittel-/Hochtoneinheit der aktiven 3-Wege-Speaker Teufel Stereo M ist ein Flachmembran-Koax, bei dem das Hochtonchassis auf einer Ebene in den Mitteltöner eingelassen ist. Das sieht nicht nur schick aus, sondern sorgt auch für eine bündige, zeitrichtige Wiedergabe beider Treiber.

Der dritte Wiedergabeweg wird von einem 15-cm-Tieftöner aus Karbon übernommen. Je eine Bassreflexöffnung pro MDF-Gehäuse soll eine untere Grenzfrequenz von 40 Hertz sicherstellen.

Auch im Inneren der Teufel Stereo M wurde ordentlich aufgeräumt und im Vergleich zum Vorgänger von Raumfeld teils passive Technik durch Aktivelektronik ersetzt. Vor der Digital-Analog-Wandlung sitzt jetzt eine aktive Frequenzweiche, die eingehende Audiosignale in Bässe, Mitten und Höhen aufteilt und an sechs Verstärker übergibt.

Anschlüsse am WLAN-Lautsprecher

Teufel Stereo M Anschlüsse am WLAN-Lautsprecher Teufel Stereo M Master-Slave-Speaker

Die sechs Endstufen der Teufel Stereo M befinden sich im sogenannten Master-Lautsprecher, der auch die digitalen Signalprozessoren und die Streaming-Platine enthält. Das Musiksignal wird von hier aus über ein propriäteres 10-Meter-Kabel an den Slave-Lautsprecher geschickt. Vorteil: Nur der Master-Speaker braucht einen Stromanschluss.

Weil die Teufel Stereo M zusätzliche Geräte wie Netzwerk-Streamer, Internetradio oder Bluetooth-Empfänger erübrigen – diese sind schon eingebaut – findet die Steuerung, wie üblich, von der Couch aus statt. Zwar bietet eine der beiden Boxen drei Favoriten-Tasten, um Playlisten oder Radiostationen zu speichern, sowie Tasten für Titelsprung- und Lautstärkefunktionen – den vollen Funktionsumfang gibt‘s allerdings nur per App.

Diese nennt sich aktuell noch „Teufel Raumfeld“ und ist kostenfrei für iOS und Android erhältlich. Einmal installiert bietet sie die volle Quellenauswahl von den Musikdiensten Tidal, Napster, Spotify und TuneIn, von Netzwerk-Servern auf PC, NAS und Mac sowie Zugriff auf die Hardware-Anschlüsse. Letztere liegen in Form eines analogen Stereo-Eingangs und als USB-Anschluss für externe Festplatten und Speichersticks vor.

Teufel Raumfeld App

Teufel Stereo M Bedienung am Bluetooth-Lautsprecher Teufel Raumfeld App Teufel Stereo M iPhone App Bedienung

Ist der gewünschte Musik-Streamingdienst nicht dabei, hilft der virtuelle Griff zur Bluetooth-Verbindung. So lassen sich sämtliche Töne vom Smartphone, Tablet und Computer auf die Teufel Stereo M übertragen – auch der Ton aus Videoplattformen wie YouTube, Amazon Prime oder Netflix. Bei aktivierter Gerätekopplung zum Sendegerät, schalten die Boxen automatisch in den Bluetooth-Betrieb um. Alle weiteren Audioquellen werden in der App gewählt.

Nicht zu unterschätzen ist das Multiroom-Streaming, das mit weiteren kompatiblen WLAN-Lautsprechern von Teufel möglich ist. Auf Wunsch lassen sich so gemeinsame Wiedergabegruppen bilden, um mehrere Räume im ganzen Haus synchron zu beschallen – Stichwort „Partymodus“ – oder um einzelne Zonen mit individueller Musik zu versorgen. Über die Hardware-Eingänge verbundene Geräte lassen sich via App auch an weitere Lautsprecher schicken – einzig der Bluetooth-Stream bleibt lokal in den Teufel Stereo M.

Teufel Stereo M im Hörtest

Teufel Stereo M Review Teufel Stereo M Aktivlautsprecher und Passivlautsprecher

Was die Teufe Stereo M auszeichnet ist ihre klangliche Größe und Leichtigkeit mit der sie die verschiedensten musikalischen Genres präsentieren. Größe heißt hier: Viel Fundament, das bei geschlossenen Augen fast an ein Paar Standlautsprecher erinnern lässt. Bässe klingen druckvoll und knackig. Kurze Impulse kommen auf den Punkt und sorgen für ein dynamisches Klangergerlebnis.

In der Grundabstimmung war mit das Bassvolumen der WLAN-Lautsprecher sogar noch einen Tick zu viel. Macht aber nichts, schließlich bietet die App einen gut funktionierenden Equalizer, der die Bässe auf das – für meinen Geschmack – richtige Maß zurück regelt.

Der Mittenbereich klingt ausgewogen und lässt Gesangsstimmen und akustische Instrumenten natürlich klingen. Hier gibt es weder Übertreibungen noch ein Mittenloch – die Evolution zum Vorgänger ist deutlich zu erkennen.

In den Höhen spielen die Teufel Stereo M mit Brillanz und feiner Detailauflösung. Ob ein Husten in den Zuschauerrängen eines Klassik-Konzerts oder ein feines Delay innerhalb einer modernen Pop-Produktion – kein Detail bleibt mit den Streaming-Lautsprechern verborgen. Dabei klingen sie nicht zu krell und sorgen für ein langanhaltendes Hörvergnügen.

Die Instrumentenstaffelung profitiert hörbar von der koaxialen Treiberanordnung und erlaubt ein genaues Zuordnen von Solisten und Instrumentengruppen in dicht besetzten Arrangements. Die Bühnenbreite und -tiefe fällt ebenso vorbildlich aus, auch wenn andere Boxen gleicher Größenordnung noch wenige Zentimeter mehr Raum aufbauen.

Auch im Punkt Pegelfestigkeit gibt es kaum etwas zu beanstanden. Wer die WLAN-Lautsprecher nicht auf Maximalanschlag stellt, erhält einen satten, audiophilen Klang, der weder zerrt noch komprimiert. Mit den Stereo M ist Teufel ein Musterstück unter den Multiroom-fähigen Lautsprechern gelungen.

Zusammengefasst

Bluetooth, WLAN und Multiroom in einer Box im Regallautsprecherformat: Die Stereo M von Teufel verpacken moderne Verbindungswege in einen Speaker mit großem Klanganspruch. Hier werden nicht nur Technik- und Streaming-Fans glücklich, sondern auch audiophile Hörer, die in ein modernes Lautsprechersystem ohne großen Platzbedarf investieren wollen.

Teufel Stereo M Preis: 999,99 Euro
Weitere Informationen: Teufel

Teufel Stereo M Review

9.4 Punkte
Design / Verarbeitung9.5
Aufbau / Einrichtung9.5
Funktion / Zubehör10
Klang9
Preis / Leistung9

Anzeige

Anzeige