×
Multiroom-System-Test

Anzeige

Kaufberatung: Was ist ein Multiroom-System?

Hörst Du noch Musik über Dein Smartphone? Oder streamst Du schon? Vielleicht besitzt Du ein paar gute Kopfhörer, die Dich überall mit hin begleiten. Aber zu Hause hängst Du vor Deiner Stereoanlage fest. Oder Du hast einen Bluetooth-Lautsprecher. Aber wäre es nicht genial, Musik in jedem Raum zu hören, in dem Du gerade bist?

Anzeige

Multiroom

Für Dein Zuhause gibt es eine Lösung und die nennt sich Multiroom-System. Was das ist und worauf Du achten solltest, erfährst Du hier. Bereit? Dann los!

Stell Dir vor, Du wirst von Deinem Lieblingssong geweckt. Unter der Dusche läuft Deine Good-Morning-Playlist, die Dich bis zum Frühstück begleitet. Danach gehst Du Deine To-Do-List an – natürlich mit einem entspannten Chill-out-Mix.

Multiroom heißt aber nicht, die Stereoanlage auf Stadion-Pegel zu drehen. Denn so stresst Du nicht nur Dich, sondern auch Deine Nachbarn. Das Ziel ist es, in jedem Raum eine Musikzone aufzubauen, die Deinen musikalischen Alltag erleichtert.

Das bringt ein Multiroom-System

Ganz einfach: Mit einem Multiroom-System hörst Du in jedem Raum Musik. Entweder verschiedene Titel oder synchron den gleichen Song. Mitbewohner und Freunde klinken sich ebenfalls mit ein. Sodass jeder seine Eigene oder alle eine gemeinsame Playliste spielen.

Wo die Musik herkommt, ist dabei fast egal. Es gibt mittlerweile unzählige Streamingdienste wie Spotify, Deezer oder Wimp, mit einer riesigen Auswahl. Die Musikbibliothek kann genauso auf einem Computer oder einer Netzwerkfestplatte liegen. Hörst Du lieber Podcasts und Internetradio – alles kein Problem.

Wie Du Dein Heimnetzwerk Streaming-fähig machst, erfährst Du im Gratis-E-Book von MODERNHIFI.


Was Du für den Einstieg brauchst

Sonos Play:3 Front

Zum einfachen Start brauchst Du neben einem WLAN-Router nur einen WLAN-Lautsprecher und ein Smartphone, um diesen zu steuern. Willst Du direkt mehrere Räume beschallen, sind nach oben kaum Grenzen gesetzt.

So gut wie jeder Hersteller, der etwas von modernem HiFi versteht, hat ein Multiroom-System im Programm. Vom Grundaufbau sind die Sets relativ ähnlich. Sie bestehen meist aus folgenden drei Grundkomponenten:

  • WLAN-Lautsprecher: Das sind kabellose Lautsprecher, die Du in jedem Raum aufstellen kannst. Sie haben bereits einen Verstärker eingebaut und kommunizieren per WLAN oder Kabel mit Deinem Netzwerk.
  • Multiroom-Receiver: Mit dieser Komponente machst Du Deine alte Stereoanlage Streaming-fähig. Dadurch musst Du nicht gleich Dein komplettes System austauschen und bringst Deine passiven Lautsprecher online.
  • Multiroom-Verstärker: Das ist ein Verstärker, der bereits streamen kann und mit klassischen Lautsprechern funktioniert. Wenn Du eine Alternative zu den WLAN-Lautsprechern suchst, baust Du Dir mit dem Multiroom-Verstärker eine moderne Stereoanlage auf.

Neben den Standards haben einige Hersteller weitere abgefahrene Produkte im Sortiment. Der Bluesound Vault liest CDs eigenständig ein. Die Sonos Playbar und der Sub bieten Heimkino im Multiroom-Verbund. Und Raumfeld hat mit den Stereo L zwei Streaming-Standlautsprecher im Angebot.

Der Vorteil eines Multiroom-Systems ist seine Erweiterbarkeit. Jede Komponente ist für sich genommen Stand-alone-fähig. Mit der Zeit kannst Du ganz einfach Dein eigenes Setup Schritt für Schritt erweitern.

Für welches System soll ich mich entscheiden?

Neben Funktion, Audioqualität und Design gibt es vor allem technologische Unterschiede zwischen den Systemen. Einige setzen auf eigene Entwicklungen, andere auf etablierte Plattformen. Du solltest Dir Deine Anforderungen genau überlegen, bevor Du Dich für ein Multiroom-System entscheidest.

Die offene Variante – Qualcomm AllPlay

Medion Multiroom Speaker

AllPlay ist eine offene Plattform, bei der Du die Geräte verschiedener Hersteller von einer App aus steuerst. In Deutschland sind derzeit Panasonic, Lenco und der Wireless-Lautsprecher Medion P69055 mit an Board. Monster und Musaic sollen demnächst folgen.

Die AllPlay-Plattform ist mit Bluetooth vergleichbar. Mit Deinem Smartphone steuerst Du jeden beliebigen Bluetooth-Lautsprecher in der Umgebung an, unabhängig des Herstellers. AllPlay nutzt dazu Dein bestehendes WLAN-Netz und erreicht damit eine deutlich höhere Audioqualität.

HD-Audiodateien mit einer Auflösung von 24 Bit und 192 kHz lassen über die Plattform streamen. Mit MP3, FLAC, WAV, AIFF und ALAC sind die wichtigsten Audioformate vertreten. AllPlay unterstützt bis zu zehn Musikzonen ohne hörbare Verzögerung bei gleicher Musik.


Die bequemste Lösung – Caskeid

Caskeid ist ein weiterer offener Standard, der vom Grundprinzip ähnlich zu Qualcomms AllPlay ist. Die Plattform erlaubt es ebenfalls, Geräte verschiedener Hersteller aus einem Program heraus zu bedienen. Dabei werden die meisten Audioformate unterstützt und die Wiedergabe läuft auch in mehreren Zonen synchron.

Zusätzlich bekommst Du noch Bluetooth Caskeid oben drauf. Die Technologie vom Mutterkonzern Imagination Technologies ist eine Verschmelzung aus Bluetooth und WLAN. Smartphones, Tablets und Laptops senden jede Audioquelle per Bluetooth an einen beliebigen Caskeid-Speaker. Dieser verteilt dann die Musik über das WLAN-Netzwerk synchron an alle weiteren Caskeid-Lautsprecher.

Die Auswahl an Multiroom-Systemen mit der Caskeid-Plattform ist allerdings noch sehr überschaubar. Pure Jongo und Peaq MuNet Smart heißen die beiden derzeitigen Sets. Onkyo wird als Nächstes mit eigenen Produkten nachlegen.


Alles aus einer Hand – Die Eigenentwicklungen

Heos by Denon 3

Während AllPlay und Caskeid relativ offen für neue Systeme sind, macht der Großteil der Multiroom-Hersteller sein eigenes Ding.

Damit können sie auf Marktveränderungen schneller reagieren und neue Streamingdienste zeitnah integrieren. Die Hersteller haben sich weniger Vorschriften zu beugen und lassen ihre ganze Entwicklungskunst in die eigenen Systeme fließen. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass Du Dich an eine Marke bindest.

Dafür bekommst Du hier die maximale Auswahl: Bose, Bluesound, HEOS, Raumfeld, Sonos, Samsung uvm. haben alle ein eigenes Multiroom-System. Und die Liste wächst stetig an.


Mesh vs. WLAN

Neben der Produktauswahl, der Anzahl an Musikdiensten und den Anschlüssen unterscheiden sich die Eigenentwicklungen in zwei Verbindungsarten.

Die meisten Multiroom-Systeme nutzen Dein WLAN-Netzwerk, um Musik zwischen ihren Komponenten zu übertragen. Mit steigender Geräteanzahl kann dies Dein Drahtlosnetzwerk schnell überlasten. Die stabilste Verbindung bieten Sets, die im Dualband funken, also auf 2,4 und 5 GHz. Die schnellsten Übertragungsraten werden mit dem WLAN-Standard 802.11n erreicht. Viele Hersteller bieten spezielle WLAN-Repeater, um Funkreichweite und Signalstärke zu erhöhen.

Eine Alternative bieten die Hersteller LG, Samsung und Sonos. Sie bauen innerhalb ihres Multiroom-Systems ein eigenes Mesh-Netzwerk auf, das unabhängig von Deinem WLAN funkt. LG und Samsung benötigen dazu eine spezielle Bridge, die mit dem Router verbunden wird. Je mehr Komponenten Du im Einsatz hast, desto stärker wird Dein Mesh-Netzwerk.


Zusammengefasst

Wenn Musik zu Deinem Lifestyle gehört und Du zu keiner Zeit darauf verzichten kannst, kommst Du an einem Multiroom-System nicht vorbei. Ob AllPlay, Caskeid oder alles aus einer Hand, für welches Set Du Dich entscheidest, kommt auf Deine Bedürfnisse an.

Überlege Dir genau, welchen Musikdienst Du schon benutzt und welchen Du noch ausprobieren willst. Schau nach, welches Set diese Dienste unterstützt und Deinen persönlichen Anforderungen entspricht. Hörst Du hauptsächlich MP3s bist Du mit jedem gut bedient. Liegt Dein Fokus aber auf HD-Musik, grenzt sich die Auswahl schon schnell ein. Am Ende entscheidest Du!

Anzeige

Anzeige