×
Yamaha MusicCast 20 Test: WLAN-Lautsprecher für Stand-alone und Surround

Anzeige

Yamaha MusicCast 20 Test: WLAN-Lautsprecher für Stand-alone und Surround

Das Portfolio an Multiroom-Geräten von Yamaha ist bis dato unerreicht. Über 60 Produkte streamen bereits im MusicCast-Netzwerk und jährlich kommen weitere hinzu. Eines davon ist der kompakte WLAN-Lautsprecher Yamaha MusicCast 20, der sich für die Wiedergabe in Mono, Stereo und Surround eignet. Wie gut das tatsächlich gelingt, zeigt der Test.

Anzeige

Yamaha MusicCast 20 Test

Yamaha MusicCast 20 Testbericht Multiroom-Lautsprecher Yamaha MusicCast 20 Anschlüsse auf der Rückseite des Bluetooth-Lautsprechers

Zusammen mit dem MusicCast 50 ist der Yamaha MusicCast 20 Teil der neuen WLAN-Lautsprecher-Generation aus dem Hause Yamaha und ordnet sich zwischen den Speakern WX-010 und Yamaha WX-030 (Test) ein.

Das kantige Design wurde überarbeitet und weicht nun einem elliptisch-zylinderförmigen Gehäuse. Über die gesamten Maße von knapp 19 cm Höhe, 15 cm Breite und 13 cm Tiefe wirkt der Neue robust und wertig.

Wahlweise in schwarz oder weiß erhältlich, nimmt ein farblich angeglichenes Lautsprechergitter beinahe den gesamten Lautsprecher ein und gibt ihm ein schlichtes Erscheinungsbild.

Auf der Rückseite des Yamaha MusicCast 20 befinden sich ein Gewinde und eine Aussparung für die Montage an einer Wand. Darunter liegen Anschlüsse für Yamaha-Service-Updates, für eine verkabelte Internetverbindung und für den Stromanschluss.

Die in Hochglanz gestaltete Oberseite beherbergt acht berührungsempfindliche Tasten zur Bedienung. Hier schalte ich das Gerät sowie Weckfunktionen ein, verändere die Lautstärke, stoppe die Wiedergabe oder wähle Favoriten an. Ergänzend geben mir vier LEDs Aufschluss über den Betriebsstatus, die Netzwerkverbindung und über Bluetooth-Aktivitäten.

Der Yamaha MusicCast 20 bringt es auf eine Gesamtleistung von 40 Watt. Diese werden mit einem 1,3-cm-Hochtöner, einem 9-cm-Tiefmitteltttöner und zwei Passivmembranen erreicht. Damit ist der Lautsprecher zwar kleiner als der WX-030, hat allerdings eine höhere Gesamtleistung als sein direkter Vorgänger bei gleichem Gewicht.

Funktionen und Steuerung

Yamaha MusicCast 20 Steuerung am Lautsprecher

Wie es der Name bereits vermuten lässt, ist die MusicCast-App auch beim Yamaha MusicCast 20 zentrales Steuerungselement. Mit der Applikation bediene ich jegliche Funktionen des WLAN-Lautsprechers und mache ihn so zu einem vollwertigen Multiroom-Speaker.

Neben der Einrichtung sowie der allgemeinen Verwaltung und Konfiguration, weise ich den Lautsprechern hier Namen zu oder erstelle Gruppierungen. Im Vergleich zu anderen Anbietern lassen sich in der MusicCast-App auch eigene Fotos als Cover für den jeweiligen Raum auswählen.

Möchte ich zwei MusicCast-Lautsprecher als Stereopaar oder im Surround-Betrieb mit einer Soundbar verknüpfen, initialisiere ich auch dies in der MusicCast-App. Desweiteren wähle ich hier die gewünschte Musikquelle aus und nehme bei Bedarf Klanganpassungen vor.

Mit einer aktiven Netzwerkverbindung empfängt der WLAN-Lautsprecher auch Musik aus den Streamingdiensten Spotify, Tidal, Deezer, Qobuz und Napster.

Auf Schnittstellen für die kabelgebundene Musikwiedergabe ohne Netzwerk wird beim Yamaha MusicCast 20 vollständig verzichtet – allerdings besteht die Möglichkeit der Ansteuerung über Bluetooth und Apple Airplay. Zusätzlich zum klassischen Bluetooth-Empfänger ist ein Bluetooth-Sender verbaut – neben der Weckfunktion das wesentliche Alleinstellungsmerkmal. Damit lassen sich separate Kopfhörer oder weitere Bluetooth-Lautsprecher koppeln.

Unkomprimierte Audiodateien wie FLAC, WAV, oder AIFF spielen dank Hi-Res-Audio-Streaming bei einer Abtastrate bis 192 Kilohertz (kHz) und 24 Bit Wortbreite. Komprimierte Dateien, wie MP3, WMA oder AAC, werden bis 48 kHz und 16 Bit abgetastet.

Einrichtung, App-Funktionen und Praxistest

Yamaha MusicCast Bar 400 App Yamaha MusicCast App

Im Test verwende ich die Yamaha MusicCast 20 einzeln in verschiedenen Räumen, zusammen im Stereopaar und als Surround-Erweiterung im Betrieb mit einer Yamaha MusicCast Bar 400 (Test).

Nach wenigen Minuten sind alle Updates installiert, der Lautsprecher benannt und einem Raum zugewiesen – der MusicCast 20 wartet nun auf Befehle. Mit Spotify Connect und AirPlay ertönt schnell die eigene Musik – ohne explizit die MusicCast-App zu öffnen.

Für Internetradio und Musikstreaming von einer Netzwerkfestplatte, habe ich die Anwendung auf dem Smartphone und einem Tablet installiert. Einmal den Lieblingssender oder eine Playlist als Favorit abgespeichert, sind diese schnell angewählt. Hier kommen insbesondere die Kurzwahltasten zu Gute.

Zwei Yamaha MusicCast 20 zum Stereopaar zu kombinieren oder als rückwärtige Lautsprecher mit einer Soundbar einzurichten, geschieht ebenfalls rasch. Lautstärke und Pegelverhältnisse kann ich je nach Anwendung getrennt voneinander regeln. Frequenz-Anpassungen nehme ich bei Bedarf mit dem integrierten 3-Band-Equalizer vor.

Auch Bluetooth-Kopfhörer, unabhängig des Herstellers, lassen sich in das MusicCast-Universum einbinden. Die Verwendung des Bluetooth-Senders geschieht schnell und simpel. Gerade im Betrieb mit TV-Geräten oder wenn Mitmenschen nicht von der Musik gestört werden sollen, ist dies von Vorteil. Allerdings ist eine Latenz hier nicht zu vernachlässigen und Lippensynchronität nur schwer herzustellen.

Zusammengefasst ist die Yamaha MusicCast App rundum übersichtlich und logisch gestaltet, wenn auch manche Funktionen eher in Untermenüs versteckt sind. Im Stereobetrieb dämpfen hin und wieder Verzögerungen den Musikgenuss. In der täglichen Nutzung ist die App intuitiv zu bedienen und bringt mich schnell zum gewünschten Ergebnis.

Hörtest

Yamaha MusicCast 20 Review Smart-Speaker

Klanglich liefern die Yamaha MusicCast 20 auch ohne Equalizer-Einstellungen erstaunlich gut ab. Leicht reduzierte, aber nicht weniger präsente Höhen sorgen für ein angenehmes Klangbild ohne künstlich zu wirken. Die Mittenfrequenzen sind ebenso präsent und ergänzen die Höhen um eine gewisse Transparenz. Auch die Basswiedergabe verhält sich ähnlich. Ohne künstlich verstärkt zu werden, strahlt der Lautsprecher einen realistisch druckvollen Bass aus.

Egal welches Musikgenre erklingt, der Lautsprecher bleibt dynamisch und präzise, ohne wesentliche Klangmerkmale zu verfälschen. Während vergleichbare Lautsprecher zum Beispiel bei Rock und Metal gerade in den Mitten unangenehm verzerren, bleibt der Yamaha MusicCast 20 unbeeindruckt und gibt ein angenehmes Soundbild wieder. Je nach Geschmack kann der Klangmodus „Bass-Boosted“ im Bereich Hip-Hop und Elektro hilfreich sein. Auch auf Maximallautstärke bleibt der Lautsprecher pegelfest, wenn auch die Dynamik etwas verloren geht.

Zusammengefasst

Die Yamaha MusicCast 20 bieten eine qualitativ hochwertige Erweiterung für bestehende MusicCast-Setups und einen guten Start für Multiroom-Neulinge. Die Vielseitigkeit des Yamaha-MusicCast-Systems spiegelt sich auch im neuen Kompaktlautsprecher wieder. Klanglich für jedes Genre geeignet und kompakt konstruiert, sorgt er nicht nur in Küche, Badezimmer und Co. für guten Klang, sondern beschallt auch im Stereobetrieb mit einem weiteren Lautsprecher und wahlweise einem Subwoofer größere Räume mühelos. Heimkino-Fans freuen sich über die sinnvolle Erweiterung als kabellosen Surround-Lautsprecher.

Yamaha MusicCast 20 Preis: EUR 205,99

Anzeige

Yamaha MusicCast 20 Review

9 Punkte
Design / Verarbeitung9
Aufbau / Einrichtung8
Funktion / Zubehör9.5
Klang9
Preis / Leistung9.5

Anzeige