×
Dali Alteco C-1 Test Dolby-Atmos-Lautsprecher für den Schreibtisch

Anzeige

Dali Alteco C-1 Test – Atmos-Speaker für den Schreibtisch

Nicht selten kommen in den letzten Tagen Lautsprecher auf den Markt, die in irgendeiner Weise spezialisiert sind. Gerade die zusätzliche Höhenebene, die bei 3D-Sound-Formaten, wie Dolby Atmos geschaffen wurde, stellt besondere Anforderungen an Lautsprecher. Die Dänen von Dali stellen sich der Herausforderung in besonderem Maße. So sollen die Dali Alteco C-1 universell einsetzbar sein und neben einem Einsatz für die Höhenkanäle auch auf dem Schreibtisch ihren Platz finden. Probieren wir’s doch mal aus.

Anzeige

Dali Alteco C-1 Test: der Ersteindruck

Dali Alteco C-1 Test: der Ersteindruck der Atmos-Speaker

Optisch stehen die Alteco der Spektor-Serie relativ nah. Unser Testmodell kommt, wie auch im Fall der Dali Spektor 1 und Spektor 2, in einem unaufdringlichen Walnuss-Finish daher. Charakteristisch an der Dali Alteco C-1 ist ihre nach unten hin abgeschrägte Front.

Gerade, wenn die schwarze Stoffbespannung mit Clip-Halterung abgenommen wird, versprüht der Lautsprecher einen gewissen Retro-Charme. Durch den matt-grauen, gerasterten Waveguide um den 21 Millimeter messenden Hochtöner und den verhältnismäßig großen und prominent platzierten Kippschalter zur Wahl des Abstrahlverhaltens, wirken die Schallwandler wie Equipment aus einer Tonregie der 70er Jahre. Für mich absolut keine unangenehme Assoziation, sind in dieser Ära doch innovative und spannende Platten entstanden.

Einzig das Schaumstoffpad am Dali Alteco C-1 stellt einen optischen Makel dar, das eher nach einer ad hoc Lösung aussieht, denn nach ingenieurstechnischer Raffinesse. Dennoch sollte es aus Gründen der Richtungswirkung nicht entfernt werden. Nun gut, vielleicht schafft es auch nur mehr Authentizität. Auch damals wurde in Studios viel improvisiert.

Dolby-Atmos-Lautsprecher

Dali Alteco C-1 Schaumstoff Dali Alteco C-1 Anschlüsse

Während die Membran des Hochtöners auf Leichtigkeit getrimmt ist und eine starke Steifigkeit bietet, wurden ins Papier der Tieftonkalotte Holzspäne eingearbeitet, um unerwünschte Eigenresonanzen des Chassis zu verhindern. An der Rückseite des Dali Alteco C-1 befinden sich solide Schlüsselloch-Halterungen aus Metall, die sowohl zur aufrechten, als auch zur waagerechten Anbringung an der Wand geeignet sind. Um die direkte Anbringung am Mauerwerk zu gewährleisten, wurden die Klemmen für die Lautsprecher an der regulären Oberseite platziert. Diese sind versenkt, um auch hier eine wandnahe Positionierung zu ermöglichen.

Anwendungsmöglichkeiten

Dali Alteco C-1 Atmos

Die Anwendungsgebiete des kleine Dali-Sonderlings sind vielfältig. In erster Linie hat der Hersteller hier die Besitzer eines Atmos-Systems bedacht. Viele Konkurrenten bieten bereits Aufsätze an, die über reflektierenden Schall die sogenannte „Voice of God“ simulieren soll, da nicht jeder daheim die Möglichkeit hat, einen Lautsprecher direkt über dem Hörplatz in der Wohnzimmerdecke zu versenken.

Die Dänen gehen beim Dali Alteco C-1 jedoch einen Schritt weiter und machen den Zusatzlautsprecher so flexibel, dass er auch als regulärer Surround-Schallgeber, Seitenlautsprecher, Höhenlautsprecher oder gar (falls durch einen Subwoofer gestützt) als Hauptabhörsystem in der Front dienen kann.

Möglich macht diese Flexibilität ein kleiner Kippschalter, der die Abstrahlcharakteristik des kleinen Lautsprechers beeinflusst: Steht er in der „Up“-Position, wird der Schall axial zur Schallwand transportiert. In der „Down“-Variante, wird die Phase entsprechend verlagert, sodass eine Schallabstrahlung mit einem Winkel von 25° nach unten stattfindet. So kann er auch von einer höheren Ebene Musik direkt zum Hörplatz transportieren, ohne erst umständlich mit Neigungswinkeln hantieren zu müssen.

Passen auch auf den Schreibtisch

Dali Alteco C-1 Schreibtisch

Auch an eine Anwendung als Desktop-Lautsprecher hat der Hersteller beim Dali Alteco C-1 gedacht und holt so das Optimum an Nutzungsmöglichkeiten heraus. Hierfür wird der Lautsprecher umgekehrt, also mit dem Tieftöner nach oben, auf den Schreibtisch gestellt. Die angewinkelte Front zeigt nun nach oben. Eine sinnvolle Sache, wenn man bedenkt, dass Schreibtischlautsprecher oft zu tief stehen und die Höhen meist eher in Richtung Schultern spielen.

Der in der Theorie schöne Ansatz gefiel mir persönlich in der Praxis nicht ganz so gut. Die „schweren“ Tiefen schienen mir die klaren Höhen etwas zu erdrücken. Ein sehr subjektiver, vielleicht auch psychologischer Effekt, geprägt von der optischen Gewohnheit.

Dennoch: In der Endkonsequenz landeten die Lautsprecher erhöht und in der Waagerechten auf meinem Tisch, die Schrägen nach innen. Das verbreiterte Stereopanorama konnte auf Anhieb überzeugen und die Bässe wanderten gen Mitte, wohin sie auch akustisch von Natur aus streben.

Dali Alteco C-1 im Hörtest

Dali Alteco C-1 Review

Die Dali Alteco C-1 spielten in jeder Hinsicht kräftig und druckvoll auf. Zwar reichen sie nicht bis in den Keller, doch bedenkt man die Größe der Lautsprecher, können sie ganz ohne Effekthascherei ein klares Bild von dem erzeugen, was sich im Tieftonbereich abspielt.

Hierbei spielt wohl auch das geschlossene und resonanzarme Gehäuse eine Rolle, was die Bässe straff und kompakt hält und einen guten Übergang in die Mitten schafft. Diese spielen etwas gezähmter auf, als ihre niederfrequenten Kollegen, sind aber keinesfalls schüchtern. Im Gegenteil, sie vermitteln ein lebendiges Abbild von dem, was im harmonischen und melodiösen Teil eines Musikstücks passiert.

Stimmen werden klar, doch mit einem Hauch Wärme zum Hörer getragen. Die Höhen sind klar und präzise, vermitteln zunächst den Eindruck, sich etwas abzugrenzen, betten sich aber nach etwas Einspielzeit der Lautsprecher gut ins Frequenzgemenge ein.

Was bleibt, ist ein homogenes Klangbild, das den Vergleich mit höherpreisigen Systemen nicht zu scheuen braucht. Bemerkenswert ist die Lokalisationsschärfe, welche der Dali Alteco C-1 vermittelt. Ereignisse in Film und Musik lassen sich im Panorama punktgenau bestimmen. Ein wenig in den Hintergrund tritt er, wenn es um räumliche Tiefe geht. Hier kommt das kleine Multitalent vermutlich vor allem bei höheren Lautstärken an seine Grenzen.

Als Hauptlautsprecher für ein Surround-Setup würde ich ihn daher nur bei kleineren Räumlichkeiten empfehlen. Ansonsten machte er in jedem denkbaren Anwendungsfall eine gute Figur.

Zusammengefasst

Experimente in der Aufstellung können bei Lautsprechern oft zermürbend sein. Nicht so beim Dali Alteco C-1. Dieser gibt sich erstaunlich unkompliziert und flexibel, wenn es um die richtige Position geht. Für jede seiner vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ist schnell ein Platz für den Kleinen gefunden. Seine klanglichen Stärken mit präzisen Höhen und sauberen Bässen, spielt er fast an jedem Aufstellungsort gut aus. Bei einem Preis von nicht einmal 300 Euro für das Paar, mehr als nur eine Empfehlung wert.

Dali Alteco C-1 Preis: EUR 298,00 (Paar)

Anzeige

Dali Alteco C-1 Review

8.4 Punkte
Design / Verarbeitung7.5
Aufbau / Einrichtung8.5
Funktion / Zubehör8
Klang8
Preis / Leistung10

Anzeige